Behind the scenes # Nachtschicht

13 April


Herzlich Willkommen in meiner neuen Rubrik " Behind the scenes."

Hier werde ich euch von meinem Leben hinter dem Bloggen erzählen. Keine Sorge, es wird hier natürlich weiterhin fleißig gebacken, diätet und gewerkelt, außerdem werde ich ausführlich von meinen Reisen und meiner Liebe zu Schokolade berichten. Und natürlich meine Alltagsgedanken aufschreiben.

Behind the scenes. Heute schlagen wir uns gemeinsam eine Nacht in der Klinik um die Ohren.

# Nachtschicht  Hast du Lust? 

Eigentlich arbeite ich ganz gerne in den Nächten. Im Krankenhaus ist es nachts ganz anders als in der normalen Tagesroutine. Es ist dunkler, natürlich. Und die Geräusche sind ganz anders als am Tag.

Nachts meldet sich immer die Müdigkeit. Sanft und lautlos schleicht sie sich heran, wie eine Katze im Dunkeln. Um dir die Hand zu reichen. Sie gähnt dir genüsslich was vor und versucht dich mit all ihren möglichen Mitteln zu umgarnen. Dafür hat sie ein Händchen und ein feines Gespür. Ignorieren funktioniert nicht. Noch ehe du es bemerkst wickelt sie dich in ihren weichen Kokon. Die Müdigkeit hat alle Nächte nur für sich reserviert.

Nachts erscheinen die Dinge wirklich ganz anders. Liegt das an dem zu vielen nächtlichen Schwarz? An dieser ganz besonderen Stimmung?

 

Es kommt immer der Punkt an dem es schwierig wird, sein Augenpaar zu koordinieren. Du gibst ihnen das Kommando: Aufbleiben! Aber die Versuchung ihm nachzugeben so süß und verlockend.
Meistens passiert mir das so zwischen drei und vier. In den Nächten, in denen es ganz ruhig ist frage ich mich oft, warum ich ausgerechnet diesen Job gewählt habe. Berufung? 
Solche Nächte sind eine super Voraussetzung für viel zu viele Süßigkeiten und eine Handvoll spannender Halluzinationen. Die wenigen, noch wachen Gehirnzellen arbeiten im Standby Modus und spielen wirklich alberne Streiche mit dir.




 



1.) Du musst die Kollegin für das Blut anrufen und verwählst dich mindestens dreimal dabei. Weckst den Internistischen Hintergrund, die Rufbereitschaft für das Röntgen und versehentlich auch noch die OP Schwester. Nur so macht man sich neue Freunde ;-)
2.) Nachdem du schon das halbe Haus geweckt hast überlegst du dir, deiner Kollegin eine kurze Erinnerungs Whats App zu schicken, sie möchte bitte an das rote T-Shirt denken das du ihr vergangene Wochen für ein Date geliehen hast. Blöd nur, das genau diese Kollegin dich gleich ablöst und ihr Handy am Bett liegen hat. Sie verwechselt den Signalton der eingehenden Kurznachricht mit ihrem Wecker und steht eine halbe Stunde zu früh auf ...   irgendwie wirkt sie später bei der Dienstübergabe voll müde und ungewöhnlich kurz angebunden. Mit so was kann man jemanden den ganzen Tag verderben.
3.) Nachts hat jedes Gummibärchen doppelt so viele Kalorien wie tagsüber.
4.) Nachts fahren die Aufzüge gefühlt zehnmal häufiger als im Tagdienst. Nur warum eigentlich steigt nachts keiner aus dem Fahrstuhl, wenn sich die Tür wie von Zauberhand öffnet?
5.) Nachts hört man plötzlich Schritte wo eigentlich gar keine sein dürften. Hat da nicht gerade irgendwo ein Fenster oder eine Tür geklappert? Die Tür wird doch abends immer von mir verriegelt?! Jetzt bloß nicht durchdrehen ... es  kann sich doch eigentlich nur um den Hausmeister handeln?! Mitten in der Nacht. #logisch
6.) Warum verursacht dieser blöde Drucker nur nachts und in in großer Regelmäßigkeit die chaotischsten Papierstaus? Während er tagsüber einfach alles kopiert und druckt was man ihm in den Rachen schiebt.
7.) Warum laufen in der Nacht so viele Patienten schlaflos durch Haus, während mir vor Müdigkeit beinahe die Stirn auf die Tastatur klatscht?

  



Nie ist eine Nacht wie die andere. Ist die erste langsam und zäh, vergeht die zweite wie im Flug. Die zweiten sind mir die liebsten.
Diese, wenn du mit nichts mehr rechnest und gedankenverloren an deinem Kaffeebecher nippst, passiert wieder alles auf einmal: Ein Sanitäter stürmt in die Halle und brüllt schon vor der Notaufnahme "Rufen Sie sofort den Diensthabenden Kollegen aus der Herzchirurgie!" klingelt auch noch das Telefon und die Leitstelle meldet einen Hubschrauber mit einem Internistischen Notfallpatienten an.

Genau in diesem Moment fährt auf dem Parkplatz ein weiterer Wagen vor: Schnittwunde mit dem Steakmesser. Um viertel vor vier .... #alsob. Die Begleitperson kollabiert in Anbetracht der blutenden Wunde. "Bleiben Sie ruhig, und atmen Sie gleichmäßig ein und wieder aus!"
In dieser Nacht hat Dr. Wolf sie alle gerettet und ganz nebenbei auch noch den Fahrer vom Probentransport von seinem hämmernden Kopfweh befreit. Solche Nächte verfliegen noch schneller als man das Wort Ambulanz buchstabieren kann. Und höchstwahrscheinlich werde ich nach so einer Nacht den ganzen Tag durchschlafen.






Ich fühle mich herrlich erschöpft und freue mich auf dem ganzen Nachhauseweg auf mein himmlisches, wunderbares, göttliches Bett. Vielleicht esse ich vorm Schlafengehen noch ein Stückchen Schokolade, vielleicht lese ich noch ein paar Seiten in meinem Buch. Bis mir die Augen zufallen. Und es jetzt endlich dürfen.



Hallo? Alle noch wach?





Ohne die Nacht wüssten wir nichts von der Sternenwelt!



 

Das schönste Wochenende! Meisje

You Might Also Like

11 Kommentare

  1. Ui, ich glaube, das wäre keine Schicht für mich.
    Mir fallen ja abends um zehn Uhr die Augen zu.
    Und dann so alleine vor seinem Schreibtisch mit leeren Aufzügen und irgendwelchen Schritten?
    Ach nö, dann lieber im kuscheligen Bett.
    Ich bewundere Dich Du Liebe und hoffe, die nächsten Nachtschichten vergehen für Dich wie im Flug.
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Deinen Post habe ich gelesen und bin voller Bewunderung, wie du deinen Dienst versiehst. Danke, dass du uns daran teilhaben lässt und ganz nebenbei: danke, dass du dafür bereit stehst. Herzlichen Gruß, Theresa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,

    schön, dass es Menschen wie Dich gibt, die nachts ein Auge auf die Kranken haben, ihr seit die Helden des Alltags mit viel zu geringer Bezahlung immer am Limit. Ich arbeite ja auch im Klinikum Konstanz, allerdings in der Pathologie und habe zum Glück geregelte Arbeitszeit von 8 bis 16 Uhr. Früher war ich in der Gastronomie und da hab ich auch so die eine oder andere Nacht mit Hochzeiten, Geburtstagsfeiern etc. auf der Insel Mainau verbracht und gearbeitet wenn andere schon lange schlafen. Heute wollte ich das nicht mehr machen.

    Hab ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein, liebe Grüße sendet Dir Burgi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke!
    Hut ab, ich könnte mich glaube ich beim besten Willen nicht wachhalten. Ich schaffe es am Abend kaum länger als halb zehn, dann geben die Augenlider nach. Ich bewundere jeden der das schafft.
    Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    Hut ab vor den Jobs mit Nachtschicht!
    Dafür bin ich wohl auch nicht gemacht,aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
    Danke,daß du uns mal eine Nacht mitgenommen hast in deinen Arbeitsalltag!
    Ganz liebe Samstagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. Meisje, was für ein Post, WOW!
    Bin sowas von geflasht, großartig, wie du all diese kleinen Details und Begebenheiten in Szene setzt und mit dem typischen Meisje Humor unterzeichnest. Und wie du über das Dunkle, die Gummibärchen und die leeren Fahrstühle schreibst… ich hatte fast Gänsehaut, habe gelacht, obwohl in Wirklichkeit nicht komisch war. Deine Beobachtungsgabe ist brillant.
    Was du über deinen schwierigen Punkt zwischen 3 und 4 Uhr morgens schreibst – die Schlafforschung hatte es bestätigt, dass genau jetzt physiologisch gesehen allertiefste Nacht ist, unabhängig davon, ob wir schlafen oder nicht.
    Und noch etwas ist mir aufgefallen - auch, wenn dein Jobschwierig ist und die Schichtdienst von dir Kraft, Nerven und was weiß ich noch abverlangt – über all dies schreibst du mit so viel Liebe und Humor, wow… du nimmst es so, wie es ist, und machst du das Beste draus.
    Du bist mit dir selbst im Reinen, liebes Meisjelein.
    Danke für diesen großartigen Post, alles Liebe von deiner Grażyna

    AntwortenLöschen
  7. Den Post hab ich grad verschlungen- und ja, leider gibt es vermutlich viele Menschen, denen garnicht bewußt ist, was so (auch nachts) in einem Krankenhaus so "los" ist - wie es den Menschen so (er)geht, die dafür sorgen, dass die zu versorgenden Menschen es gut haben.
    Ich wünsche mir, dass Du noch ganz viel davon erzählen wirst! - und danke, dass Du ein solcher Mensch bist, der dafür sorgt, dass es den Menschen gut geht!, Jacqui

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    ich könnte niemals nie nachts arbeiten und auch nicht in einem Krankenhaus, ich würde mich neben jeden Verletzten legen, da ich kein Blut sehen kann, aber toll, dass es so Menschen gibt wie dich die so einen Job wuppen, was täten wir ohne euch, falls ich mal nicht mit dem Rücken zur Wand sitze und ein Messer im Kreuz hab oder ähnliches, wir wären total aufgeschmissen, sehr schön geschrieben und dazu noch amüsant, alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    ja, ich kann es nachvollziehen wie es ist, weil ich auch schon oft nachts gearbeitet habe:) man muss es mögen und es ist eine Berufung, bin froh dass ich es nicht mehr machen muss aber es geht und es funktioniert !!!! Danke, dass du uns daran teilhaben lässt. Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elke,
    wunderschön geschrieben... Du arbeitest auf de Notfallstation? Ich arbeite seit 26 Jahren in der allgemeinen Notfallstation... und sehr oft sieht man von der Intenvität der Arbeit keinen Unterschied zwischen Tagdienst und Nachtdienst... Nachtwache habe ich nie gerne gemacht... und jetzt mit 50 habe ich auf 2Tage im Monat reduziert...
    Wünsche dir einen wunderschönen Tag
    Liebe Grüße
    Silvana

    AntwortenLöschen
  11. Liebstes Meisje,
    ich weiss genau, wovon Du schreibst:-)nur schleicht sich die Müdigkeit bei mir nicht an wie eine Katze, eher wie ein hungriger Löwe...und verfolgt mich die ganze Nacht.
    Am liebsten würde ich so langsam aufhören mit der Nachtschicht oder vielleicht nur eine machen:-) eine winzigkleine...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen

Lass mir ein paar Gedanken da ....

Instagram