Wildkräuter bestimmen

11 Mai

Noch steht der Fliederbaum in seiner Blüte und füllt beinahe jeden vorhandenen Raum mit seinen trägen, schweren Zweigen. Sein Duft, der vermutlich in vielen von uns allen alte Erinnerungen wieder ins Gedächtnis holt, strömt durch mein geöffnetes Fenster herein, um die leichte, kühle Morgenbrise hineinzulassen. Bevor ich meine Füße auf den Bettvorleger stelle, lausche ich dem morgendlichen Vogelgezwitscher und dem Gezänk der Spatzen, die sich um das erste Bad in der Wasserschale auf dem Gartentisch streiten.

Ein freier Tag und das herrliche Frühlingswetter sind wie dafür gemacht, einen langen Waldspaziergang zu unternehmen. Ganz besonders in diesen Tagen, in denen das Wort Freiheit plötzlich eine ganz neue Definition bekommt. Ich kann es nicht leugnen, aber ich erwische mich nun manches Mal dabei, dass mir Zuversicht und positive Gedanken zuweilen schwerfallen. Dabei ist vermutlich gerade jetzt die Zeit, um mutig und hoffnungsvoll zu sein und nach vorne zu schauen. Dann sage ich mir Meisje, überleg doch mal:
Du kannst selbstständig aufstehen und mit deinen Augen dem Tag beim hell werden zusehen. Du kannst dem Gesang der Vögel lauschen, den Duft des Flieder schnuppern. Du hast genügend zu essen, hast frisches sauberes Wasser und ein solides Dach über dem Kopf.
Und führen nicht die gerade die schwierigsten Zeiten oft zu den schönsten Zielen?
Ich werde mich einfach daran festhalten und zufrieden sein, mit dem was ich habe. Also Schluss mit deinen dummen, törichten Zweifel. Steh auf Meisje, zieh dir was an und gehe raus.



Nun bin und bleibe ich im Herzen ein Dorfkind. Immer wenn ich mich auf die Natur einlasse, lerne ich wieder ICH zu sein, einen Schritt vor den andern zu setzen und eventuell auch einen Schritt zurück zu gehen. Im Wald lasse mich einfach "gehen". Heute wie damals finde ich in der Natur meinen inneren Frieden. Jeder Ausflug in den Wald ist für mich von größtem, therapeutischem Nutzen. Und wenn man sich erst einmal auf die Natur einlässt, kann man unglaublich schönes entdecken.



 

Es ist erstaunlich, was die Natur bereits an essbaren Wildkräutern, Blättern und Blüten zu bieten hat. Wenn man sich ein wenig damit beschäftigt, Wildkräuter zu bestimmen, kann man sich bei jedem Spaziergang mit einem kleinen duftenden Sträußchen eindecken. Wildkräuter sind ein richtiges schönes und natürliches Superfood. Gesund und lecker, zudem optisch alle Sinne ansprechend.


Wichtig beim Kräutersammeln ist lediglich, dass man die Kräuter in der Natur sammelt, nicht auf Hundewegen oder im Stadtpark. Hier kann man sich nie ganz sicher sein, ob nicht etwa Unkrautvernichtungsmittel oder ähnliches im Einsatz waren.
Ich kann nicht viele Wildkräuter bestimmen, dafür habe ich zum Glück eine Fachfrau an der Hand. Aber einige Lieblinge lassen sich rasch erlernen und bestimmen.



Knoblauchrauke

wächst in diesem Jahr besonders üppig wie ich finde. Sie wurde damals schon als Gewürz- und wahrscheinlich auch Heilkraut verwendet. Lange war sie eine hoch angesehene Gewürzpflanze, vor allem bei der armen Bevölkerung, die sich keine Gewürze leisten konnte. Mittlerweile ist sie wieder in der modernen Küche richtig populärer geworden und wird von vielen Köchen und Kennern als intensives Würzkraut geschätzt.
Man erkennt die Knoblauchrauke gleich an ihrem starken Knoblauch-Duft. Die Waldränder stehen wirklich voll davon. Pflückt euch beim nächsten Spaziergang einige Stängel ab und stellt sie zu Hause bis zur Verarbeitung in ein Wasserglas. Ihr werdet begeistert sein, denn die Schärfe seiner zarten Blättchen machen aus einem müden Salat ein richtig kleines Geschmacksfeuerwerk.



Gundermann

Ebenfalls ein alter Bekannter und eines der Wildkräuter, die mir besonders an Herz gewachsen sind. Umso mehr freue ich mich, dass man diese Pflänzchen an so vielen Stellen entdecken kann, denn es kriecht beinahe überall am Waldboden entlang. An lichten Wegrändern sowie auf feuchten Wiesen fühlt er sich wohl. Man erkennt ihn an den seinen blauen Blüten, und zerreibt man beim Pflücken die Blättchen, kann man das typisch würzige Gundermannaroma riechen und zack, bekommt man auf der Stelle Appetit auf einen Berg mit frischen Frühlingsalat.



Zwiebelzahnwurz

er ist quasi mein heimlicher Waldmeister ;-) Wenn er groß ist, erkennt man die Ähnlichkeit zu seiner kleineren Schwester, dem Wiesenschaumkraut, denn der Zwiebelzahnwurz hat dieselben blassvioletten, kreuzförmigen Blüten. Die „Zwiebel“ im Namen bezieht sich auf die schwarzen, essbaren Kügelchen, die zur Blütezeit in den Blattachseln wachsen. Sie lassen sich ausgezeichnet über jdeses Essen streuen. Meistens pflücke ich einige dieser stecknadelgroßen Knöpfchen noch im Wald ab und stecke sie mir in den Mund. Bei Zwiebelzahnwurz werde ich einfach immer wieder schwach.


 
 
Bärlauch

Die grünen Blätter des Bärlauchs können in der Küche wie Knoblauch, Zwiebeln, Schnittlauch und Lauch verwendet werden. Geschmacklich ist Bärlauch nur noch eine Spur schärfer und aromatischer als Knoblauch. Bärlauch eignet sich zum Würzen von Salaten, oder in Form von Pesto zu Spaghetti oder einfach nur zu frischem Brot.
 
Auch wenn er jung am besten schmeckt, so lassen sich nun die weißen Blüten wunderbar als Würzmittel und Dekoration, etwa für Wildkräutersalate, wunderbar verwenden. Sie haben eine ebenso würzige Note wie die jungen, zarten Blätter des Bärlauchs.
 



Wildkräuter lassen sich ganz unkompliziert in sämtliche Alltagsrezepte integrieren: auf einem Frühlingssüppchen, kleingezupft auf einem frischen Salat, im Quark oder, wie ich sie ganz besonders liebe, kleingehackt in Butter. Ein wenig Zitrone, Salz und eine Handvoll gezupfter Wildkräuter einfach mit Butter verrühren. Dazu frisches Baguette, ich könnte mich jedesmal glatt reinlegen.

Aus Wildkräutern, wie zum Beispiel dem Bärlauch, lässt sich ein leckeres Pesto zubereiten. Auf diese Weise lassen sich die Kräuter übrigens herrlich konservieren. Frische Pasta dazu, mehr braucht es nicht.
  
     

Umarmung aus der Ferne, bleibt vernünftig und gesund. 
xox, Meisje

You Might Also Like

8 Kommentare

  1. Achja, man kann sich gerade wieder so wunderbar und genussoll durch die Natur mampfen.
    Liebe Inselgrüsse
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, du gehörtst also zum gleichen Team ;-)
      Ich liiiiebe es momentan wirklich durch den Maiwald zu laufen, es duftet überall herrlich, würzig und frisch und wie du schon sagst, seit ich mich so ein wenig mit Wildkräutern auskenne, zupfe ich mir etwas vom Wegrand und stopfe es mir gleich in den Mund. Darum gehe ich auch nie alleien in den Wald. Falls ich mich mal verzupfe und versehentlich etwas giftiges esse ... weisst schon ;-)
      Schön das du hier gewesn bist Liebse, herzliche Gedanken und Grüße auf die Insel ;-*
      Pass auf dich acht!!!

      Löschen
  2. Liebes Meisje,
    wenn ich bei Dir lese, habe ich oft das Gefühl, Du schreibst von mir...So auch heute mit Deinen gefühlvollen Kindheitserinnerungen und der Natur oder dem Wald...Ich habe so Vieles ähnlich erlebt oder empfunden, und das geht bis heute so...Wir hatten wohl Beide eine sehr schöne Kindheit, die uns bis heute prägt...Ist das nicht wunderbar? Oder empfindest Du das jetzt als anmaßend...? Ich hoffe nicht...?!

    Aber jetzt zu Deinen Wildkräutern: die Zwiebelzahnwurz kenne ich überhaupt nicht...wieder etwas glernt!
    Und zum Gundermann einen kleinen Tipp: Hast Du seine schönen Blättchen schon einmal in flüssige Schokolade getaucht und dann damit Torten oder einen Nachtisch verzaubert? Macht sich ganz wunderbar!
    Dir alles Liebe - und nichts für ungut!
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Heidi, ich empfinde das als ... ein großes Kompliment!!!
      Ja, ich denke auch das uns dunsere "einfache" Kindheit zu demn Menschen gemacht hat, die wir beide sind. Wir haben gelernt, aus dem Kleinen etwas Großes zu machen, und aus dem wenigen etwas zu machen. So oder so ähnlich sind wir bedie vermutlich ähnlich aufgewachsen. Wir sollten viel mehr darüber schreiben, um unsere Erinnerungen und Erfahrugnen zu teilen. Was denkst du?
      Wenn ich heute zurück blicke, war meine Kindheit arm, aber selig. Das Wort Entbehren zum Beispiel kannte ich nicht, ich kannte das Wort Teilen. Ich könnte jetzt anfangen einen Roman darüber zu schreiben. Denn immerhin waren wir acht Geschwister, aufgewachsen in einem kleinen Dorf hier am Rhein ... du ahnst vermutlich, was ich da erzählen könnte ... ;-)

      Liebes, lass du dich nun vom Zwiebelzahnwurz verzaubern ... während ich meinen Gundermann in feinste Schokolade tauche, meine Augen schließe und hmmm ... was für eine himmlische Idee!
      Fühl dich ganz fest umarmt und lass uns weiterhin zusammen schwelgen. In Erinnerungen, alten Geschichten und in neuen Erkenntnissen. So schön dich zu wissen ;-*

      Löschen
  3. Liebes,
    so wahre Zeilen ... die Natur ist wirklich eine wundervolle Therapeutin. Gut für die Psyche, gut für den Körper ... schön, dass auch du in ihr deine Ruhe finden kannst. Und hmmm, schmatz, Bärlauch!!! Ich hab ihn unter meinem Kirschbaum angesiedelt, weil ich ihn wirklich mag!
    Danke für diesen geschmackvollen Post
    Schönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    Dein wunderschöner Post hat mich auf einen Gedanken gebracht. Heute Abend soll es einen kleinen bunten Salat geben. Bin mal eben in den Wald hinter unserem Grundstück und habe Knoblauchrauke geerntet. Der Bärlauch ist hier leider schon mit der Blüte durch und am Einziehen. Habe mir außer dem Salat vom Hochbeet noch Eiszapfen und Radieschen geholt und ein paar Kräuter von der Kräuterspirale gezupft. Danke für die Inspiration! Zwiebelzahnwurz kannte ich ebenfalls noch nicht, wieder was gelernt.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  5. Nun bin ich bei dir einmal stöbern gegangen liebe Elke. Dein Post ist so toll geschrieben und man kann gar nicht davon loskommen...
    Ich verweile gern noch ein wenig bei deinen zauberhaften Bildern, denn ich liebe es wie schön du die Natur beschreibst.
    Meine Wildkräuter verwende ich gerne in einem Salat der lecker schmeckt.
    Danke das ich mitlesen durfte.
    Allerliebste Grüße und einen sonnigen Mai wünscht dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe das mal im Sporthotel Südtirol gelernt und es hat mir viel Spaß gemacht. Leider habe ich mittlerweile auch viel wieder vergessen :D

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...


Instagram