Vom loslassen ...

20:31







 Momentan geniesse ich all das Aufgeräumte um mich herum. 
Eine sehr angenehme Zimmerlaustärke gibt hier gerade den Ton an.
Das Reduzierte lässt mich frei sein und atmen.
Die Faustregel ist simpel: All das, was ich gerade nicht wirklich brauche, was mir unterwegs im Weg steht und was sich einfach mit nichts kombinieren lassen will, weil es wirklich nicht passt, darf nicht mehr mitmachen.
Es kommt in den Keller. Punkt.








Ganz bewusst lasse ich kleine Lücken. Alles ist ohne viel Schnickschnack. Frisches Weiß darf bleiben, hier und da ein Farbklecks in Pistaziengrün. Wie zufällig hingestellt, es darf nicht arrangiert aussehen.

Nur aufgeräumt und clean.



Natürlich werde ich eher früher als später an diesem Purismus scheitern.
Ich umgebe mich viel zu gerne mit schönen, einmaligen und wunderbaren  Dingen.
 Und keine von uns beiden weiss das besser wie du  ; )

Spätestens mit Beginn der Flohmarksaison schlägt hier die Stimmung unter Garantie wieder um.
Wenn ich das Herz verliere an einem wasichimmerschonmalhabenwollte Stück.
Das ich dann unter mitleidigem Kopfschütteln und irritierten Blicken nach Hause tragen darf. 
Hat das wirklich noch zu unserem Glück gefehlt?
 Oh yes, because my little buy of the day makes me happy!


Siegesicher, leichtfüßig und mit durchgestrecktem Rücken, wie die Olympische Fackel vor mir her tragend laufe ich über die Vintage Meile ...  und niemand außer mir erkennt dieses brennende Feuer  unter dem abgeblätterten Lack. Shopping vom Feinsten!
Mitte März geht`s endlich wieder los.
Du kennst diesen Virus, denn er hat dich schon längst infiziert!

 







Doch bevor der Startschuss für meine perönliche Sonntagsrennstrecke fällt, zieht auch hier allmählich das Frühlingskribbeln ein. Auf euren wundervollen Blogs beobachte ich das ja  schon eine ganze Weile, ihr habt den Frühling längst im Haus versteckt.  Glaubt jetzt bitte ja nicht, ich hätte das nicht bemerkt!

Auch meine Lieblingsgärtnerei ist ein derzeit wahrer Geschenkekoffer.
 Ein Füllhorn aus Farbakzenten und aus Düften empfängt mich schon beim Betreten dieser heiligen Hallen.
Winzige Ärmchen strecken sich mir aus kleinen Blumentöpfen entgegen.
Anfangs sind sie noch filigran, zittrig  und spindeldürr, um sich dann in ihrer Ungeduld  nach dem Licht und der Sonne zu recken und in den Himmel zu schießen.
 
    Sind so kleine Wunder, kleine Versprechen ...


Ein Revival für das Leben, ich investiere jede Minute davon, um glücklich zu sein!



Ich wünsche dir das weltallerschönste Wochenende!
Schnapp dir deinen einen Prinz, küsse einen Frosch und tanze ausgelassen
wie ein Mariechen auf dem Faschingsball.

Das Leben ist ein einziges Fest!

   Let`s dance ...

 




Meisje ...






***



Über das Bloggen:
Ich habe es mir lange überlegt ... darf man beim Bloggen hier wirklich alles schreiben? Oder doch lieber so tun als sei alles immer perfekt? Alles ist schön, alles ist gut. Nur glückliche Menschen, die in ganz fantastischen Häusern wohnen. Nebenan stehen glückliche Kühe, die auf einer fetten Weide grasen.  An denen du jeden Tag vorbei kommst, wenn du zu Arbeit fährst, die dich ...  natürlich glücklich macht. Und wieder zurück, auf einem Umweg in den glücklichen Supermarkt ...  zum Glück ist die Warteschlange heute  wieder so schön lange. Denn nur zu gerne immer lässt du dich verwickeln. In ein glückliches Gespräch, natürlich nur mit glücklichen, gutaussehenden Menschen ... mit einem Glücksseufzer fällst du abends in dein Bett, verdrückst ein paar Freudentränchen und freust dich wie ein Kind auf Weihnachten, das um halb fünf der Wecker wieder klingelt.
Endlich!
Keine Frage, das Leben ist etwas wunderschönes!
Jeder Tag ist ein Geschenk das  ausgepackt und gefeiert werden will.  
Ich kenne wirklich nichts vergleichbares und schöneres.




Also, soll ich nicht doch lieber das Mäntelchen des Schweigens überstreifen ... schließlich redet man ja nicht so gerne über den Tod, über das Sterben! Oder wenn doch, dann bitte nur mit vor den Mund gehaltener Hand, gesenkter Stimme und Augenlidern.
Dabei gehört es doch zum Leben, so wie das Atmen?!

Wenn das Sterben plötzlich so nah um dich herum passiert, dann gehst du nicht mal eben zum Herzchirurgen deines Vertrauens und lässt dir ein paar Pillen dagegen verschreiben. Dagegen gibt es kein Rezept und keine Verordnung, nichts! Da musst du erstmal von selbst und ganz alleine durch.
Der einzige Heilungsprozess ist hier die Zeit ... aber das kann dauern!


Mitte Januar ist meine Mutter gestorben.
 Sie war sehr krank und das sehr lange. Und so war es natürlich absehbar das es passiert.
Wenn es aber dann eintrifft, dann bist du dankbar über den doppelten Boden unter deinen Füßen der dich trägt, denn der gerät plötzlich in Schieflage und fängt mächtig an zu wackeln ...
Schlimm war das!


Ich lief hier herum, mit angezogener Handbremse und zittrigen Knien, wie ein frisch geborenes Kälbchen. Das Leben vor dem Fenster wirkte auf mich wie durch einen Schleier gefiltert. Hey, die feiern da draußen eine riesige Party.  Ich saß in der hintersten Reihe und war ne´  zeitlang nicht dabei.



                                         Meisje




Mach dir keinen Kopf, komm tanzen ...

Herbert Grönemeyer 

You Might Also Like

35 Kommentare

  1. Dein Post ist sehr ehrlich, so wie du auch bist. Du zeigst, dass du Mensch bist und nicht nur scheinheilig. Du bist offen und ehrlich und das macht dich zu dem, was du bist, nämlich ein wunderbar sympathischer Mensch. Deine Mutter ist nicht mehr hier und das tut weh. Egal ob plötzlich aus dem Leben gerissen oder vorhersehbar, es tut immer weh, denn es ist deine Mutter, die gestorben ist. Ich möchte dir mein Beileid aussprechen und wünsche dir Kraft, alles zu verarbeiten. Tanz auch du, solange du tanzen kannst!
    Umarmung Kuni

    AntwortenLöschen
  2. Ach, lieber Elke, was traurig, dass Ihre Mutter starb. Mein Beileid! Es ist immer schwer, Ihre Mutter zu verlieren. Und Sie tun es nicht besser vor, Trauer in dieser Situation ist ganz normal.
    So schön, dass Sie ein log wieder mit so schöne Bilder macht. Aber ich verstehe, dass der Unterton traurig ist. Ich wünsche Ihnen viel Kraft.

    Große Umarmung,
    gerry

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke!
    Du hast mein Mitgefühl für alles was du in der vergangenen Zeit miterleben musstest. Ich habe das vor Jahren mit meinem Papa erlebt und derzeit versuche ich so viel wie möglich für meine kranke Mama zu tun und bei ihr zu sein.
    Manchmal vergisst man dabei fast voll und ganz sein eigenes Leben und es kostet viel Kraft alles zu stämmen.
    Das luftig leichte zu Anfang des Jahres schätze ich auch immer sehr.
    Das tut in einer beladenen Phase ganz besonders gut.
    Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende! SUSANNE

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,

    ich weiß gerade gar nicht was ich schreiben soll... können Worte trösten? Ich wünsche dir die Zeit in einer stillen Ecke zu heulen, wenn dir danach ist, ich wünsche dir was zum draufschlagen, wenn du wütend bist weil sie gegangen ist, ich wünsche dir tröstende Arme und viele schöne Erinnerungen, ich wünsche dir viel Kraft. Fühl dich fest gedrückt !!

    ...und wenn dir nach tanzen ist - Tanz!!

    liebe grüße
    nicole

    AntwortenLöschen
  5. Oft lese ich hier nur still mit und ich weiß gar nicht ob du weißt, wer ich bin oder Notiz von mir nimmst, wenn ich hier und da mal kommentiere...ich schreibe den Blog Shabby Chic & Co...ich glaube du folgst mir seit gestern auch bei Instagram...ich liebe deinen Blog...auch, wenn ich dir das nicht immer schreibe hinter jeden deiner wundervollen Posts, von denen ich keinen einzigen verpasse...ich liebe deinen Schreibstil und die heile Welt Fotos...du hast ein wahnsinniges Händchen für Einrichtung, Deko-Arragements und fügst immer genau an der richtigen Stelle ein Zitat ein...perfekt...der Post heute aber, der war so richtig perfekt...besonders der Absatz mit den glücklichen Kühen und der Supermarkt-Kassenschlange...genau so ist das Leben nämlich nicht und ich glaube nicht, dass die Leser erwarten, das man sich verstellt und die perfekte Welt vorgaukelt...genau das macht das Bloggen aus finde ich...das man eben auch zugibt, dass man nicht perfekt ist...hier und da zumindest...natürlich will keiner lesen, das es nur schief läuft und nur doof ist im Leben und keiner will eine Bloggerin die dauerhaft jammert...aber eine Kuni, die erzählt, dass sie es liebt Pickel auszudrücken und ab und an mal Stress mit Lothi hat...die ist ehrlich und herrlich amüsant und man fühlt sich als ob sie eine von uns ist...mit Macken und Ecken und Kanten, ehrlich, lustig...auf einer Ebene...man zieht und findet Parallelen...aber wenn man sich zu perfekt gibt, dann wird man auch zur Ikone und unerreichbar und das macht einen unpersönlich oder anders formuliert einfach so unnahbar und unantastbar...beides ist für mich toll...ich mag die perfekten heile Welt Blogs...aber ich liebe die ehrlichen und verrückten Bloggerinnen, die sich selbst und das Leben nicht zu ernst nehmen...heitere und menschliche Posts...

    AntwortenLöschen
  6. ...ich und mein Blog (der Esel nennt sich immer zuerst...lach...also mein Blog und ich) sind in der Szene ja eher klein...aber gerade seit meinem Umzug in die USA läuft es wohntechnisch bescheiden...tolle Wohnung habe ich, jaaa, jedenfalls dann, wenn man um die Macken herum fotografiert...ich hab also anfangs nur schöne Fotos gezeigt und hatte wenige Kommentare und dann irgendwann hab ich mal erwähnt, das wir ein neues Haus suchen, weil wir uns hier nicht wohlfühlen...dass wir hier in der letzten Bruchbude hausen und was neues suchen, weil sich der arrogante Vermieter einen scheiß (sorry) drum kümmert, die Mängel zu beheben hab ich erstmal für mich behalten...das der Vormieter, ein Kollege meines Mannes uns diese Mängel bei der Vermittlung der Wohnung als seine Nachmieter verschwiegen hat und all den Ärger drumherum hat keiner mitgekriegt...schöne heile Bloggerwelt...keiner hat das verstanden, wo die Fotos der Wohnung doch so toll waren und ich wurde dauernd gefragt was mit mir nicht stimmt und wie ich damit unzufrieden sein kann...lach...da hat es mir gereicht und ich hab umgeschwenkt...seither Berichte und schreibe ich, wie es wirklich ist...und siehe da...viel mehr Kommentare, interessierte Leser, die mir sogar privat Emails schreiben...zehn Leser mehr seither...und ich verpacke die Pannen in eine lustige Hülle, was die Leser erheitert und freut...ich denke man muss einfach die richtige Mischung für sich finden...wie viel gibt man Preis von sich und wie viel persönliches packt man rein...bleib dir einfach selbst treu und schreib wonach dir ist...niemand erwartet eine immer perfekte Bloggerin...und genau das hast du ja auch heute getan in deinem Post...du hast zuerst eine perfekte und dann eine verletze Bloggerin gezeigt...und es hat zur Folge, dass ich den längsten Kommentar schreibe, den ich je auf einem Blog hinterlassen habe...du hast mich berührt...sonst hast du mich immer beeindruckt...heute hast du mich berührt.

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. ...keiner wird dich deshalb weniger gerne lesen oder weniger mögen! Das mit deiner Mutter tut mir schrecklich leid. Meine Mama und ich sind mega innig und eng...ich vermisse sie furchtbar hier in den USA, wo wir vorher doch Tür an Tür lebten...zum Glück ist der Auslandsaufenthalt zeitlich begrenzt auf drei Jahre...ich weiß aber, dass es mir auch den Boden unter den Füßen wegziehen wird, wenn meine Mama eines Tages geht...wann immer ich darüber nachdenke fällt mir das Atmen schwer...ich kann mir vorstellen, wie hart das für dich sein muss...ich wünsche dir, dass du irgendwann damit leben kannst und liebevoll lächelnd an sie denkst, ohne von der Trauer gefangen genommen und zu Boden geschlagen zu werden...ganz verarbeiten wird man den Verlust der Mutter wohl nie (denke ich)...und es wird immer schmerzen...da gibt es so einen schönen Spruch...Im Dunkel der Trauer um einen lieben Menschen, sind die Erinnerungen das Licht, der Trost und die Hoffnung!

    AntwortenLöschen
  9. Hat leider nicht alles in einen Kommi gepasst...da hat Blogger gerade gestreikt...alles Liebe isa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    Ich bin ganz erschüttert vom Tod Deiner Mum zu lesen.
    Mein aufrichtiges Beileid, fühl Dich gedrückt.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Meisje, wenn jemand einen "ehrlichen" Blog führen möchte, dann gehört da so gut wie alles rein. Wie weit man dieses "Alles" dann ausschmückt, dass muss jeder für sich entscheiden. Wieviel man über das "Alles" preisgibt, das muss jeder für sich entscheiden. Aber dass man eben das "Alles" schreibt, was einen bewegt, das macht doch einen Blog erst echt, lebendig usw. Ist der Blog nicht als Tagebuch auch gedacht? Und vor allem denke ich, in einen Blog gehört all das rein, was einem gut tut, dass man es schreibt, berichtet, zeigt. Erst dann ist es ein Mensch, um den der Blog sich dreht. Schnell entsteht der Eindruck, wie Du schon sagst, alles ist "tutti", schnell setzt man sich unter Druck: es muss alles immer perfekt sein. Da kommt man schnell in die Schiene: was werden die "Leute" also Leser sagen. Lass sie sagen - die, die den Menschen auch erleben wollen, die werden bleiben, die begleiten Dich im Blog. Und das dann tatsächlich durch dick und dünn sozusagen. Auch die Leser sind nicht dumm. Denen ist doch auch klar, dass nicht immer alles eitel Sonnenschein sein kann. So denke ich zumindest und so habe ich es selbst erlebt.
    Es tut mir unbeschreiblich leid für Dich und Deine Mutter - und wie Du schon richtig schreibst, auf sowas kann man sich nicht vorbereiten. Der Schmerz trifft dann mitten in die Magengrube. Und ich habe gelernt: so muss es auch sein. Denn täte der Schlag nicht weh, wäre da auch keine Liebe gewesen.
    Dein Kommentar zu Seven vor kurzem hat mich tief bewegt - nun möchte ich Dir sagen: spürst Du meine Hand in Deiner, Jacqui

    AntwortenLöschen
  12. Meine liebe Meisje....ich liebe deinen Blog und finde wie Jacqui.....da gehört ALLES rein :o) Es gibt leider in unserem Leben nicht nur Schönes und Gutes....manchmal ist auch Dunkelschwarzes dabei.

    Ich wünsch dir viel Kraft und Energie....die Zeit heilt alle Wunden.....es dauert halt ein bißchen!

    Riesen Umärmler von mir!!!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke
    ich bin immer für ehrlich, das leben ist ja nicht immer ein Ponyhof......
    Dir mein aufrichtiges Beileid zum Tod deiner Mama......
    istschon echt schwer einen geliebten Menschen gehen zu lassen......
    Vorallem Mama/Tochter, das glaube ich das da alles durcheinander war....
    Ich wünsche dir viel Kraft....
    Ich finde du hast es wunderbar geschrieben.....
    Veel liefs
    Jen XXX

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elke, In einem Blog, der so viele Sinne anspricht wie deiner, der voller Leben und feiner Gedanken ist, da darf man doch auch so etwas bringen, was eben auch zum Leben gehört: Abschied.
    Sei ganz lieb umarmt und gegrüßt, ich wünsche dir viel Kraft und dass dir unendlich viele Zeichen dafür begegnen, dass deine Mama dich nur physisch verlassen hat. Es tut mir sehr leid für dich,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  15. Meisele, mein Elfelein, ich habe Dich als einen so bezaubernden, offenen und "reichhaltigen" Menschen kennengelernt, mit dem man sofort reden kann, ohne sich groß vorher zu überlegen, was. Der Grund ist eben diese Ehrlichkeit, und so authentisch sollte doch auch ein Blog sein. Gut, frau postet sicherlich nicht Cellulitis in Großaufnahme und manches Vorher von sich in der Früh (oiii), aber wenn man über Verluste schreibt, auch über die Phasen, in denen man nicht funktioniert, dann hilft das anderen. Anderen, die meinen, nur sie wären gegeißelt und machten glatt was falsch, nein, wir alle tragen.
    Das ist nicht leicht, zu zeigen. Doch das gehört dazu - schließlich... willst doch gerade Du keinen "Trallalablog", so tiefe Gedanken, wie Du hast. Das mit dem Reduzieren alleine, wie Du das schriebst - und das gehört zu einem Abschied gut dazu!!! Ich finde, sowas kann glatt Trauerarbeit (und das IST Arbeit) ergänzen und beschleunigen, weil es solch einen reinigenden, erleichternden Effekt hat.
    Meine Liebe, Du führst bewundernswert das durch, was Du schon so treffend mit Krönchen richten und wieder Aufstehen beschrieben hast. Tränchen aus den Augen... komm tanzen. Ich tanze mit Dir und drück Dich mal ganz fest.
    You´re Queen, my dear, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    jetzt möchte ich dich auch gerne in den Arm nehmen und ein Stückchen mit dir weinen - es tut mir sehr leid, dass deine Mama schon gehen musste - sie wird dir fehlen - hab meinen Papa viel zu früh verloren -
    mir gefällt deine Art zu schreiben sehr - offen und ehrlich.... so sollte es sein finde ich - nein, nicht alles schreibt man im Blog - aber solch bewegende Dinge... wir fühlen doch mit dir -

    ein wenig bin auch ich auf dem "Weniger-Trip" - aber es fällt mir schon schwer - hab alles in zwei Kisten gepackt - im Abstellraum steht es - aber wie du auch werde ich wieder soooo schöne Dinge sehen - und die müssen sicher wieder mit... seufz -

    ich drück dich - herzliche Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke
    So frisch und schön ist dein Blog und deine Bilder liebe ich. Ich mag deinen Schreibstil sehr. Wunderbar hat dein Post begonnen, fröhlich und witzig. Das anstehen an meterlangen Kassenschlangen "liebe" ich ja extrem ;-). Das Geschwätz im Treppenhaus bei uns nervt mich überhaupt nicht ;-), es gibt noch so einiges und ich bin überhaupt nicht perfekt, ich wohne nicht perfekt und trotzdem versuche ich aus allem das Beste zu machen ;-). Das Leben ist nicht fair und so manches hätte ich mir auch anders gewünscht. Vor zehn Jahren starb mein Vater und mit ihm auch ein Freund. Das war schlimm und ich hab total die Fassung verloren. Bekanntlich heilt die Zeit die Wunden .....und ja, das tut sie! Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und mein aufrichtiges Beileid.
    Von Herzen
    Nadja

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elke,
    du hast das alles sehr schön in Worte gefasst und ich drück dich fest und mein aufrichtiges Beileid, es tut mir sehr leid für dich.
    Ich liebe deinen Blog sehr, weil ich deine Fotos sehr gerne mag und deinen Stil und vor allen Dingen auch deinen Schreibstil toll finde
    Ich wünsche dir viel Kraft mit dem schweren Verlust umzugehen und nein, das Leben ist leider nicht immer nur fröhlich und schön und ich finde das ein Blog in erster Linie ehrlich und authentisch sein soll und jeder von uns hat nicht nur die heile und glückseelige Welt, leider gehören auch die traurigen Schattenseiten zu unserem Leben und warum soll man das nicht auf dem Blog schreiben.
    Alles Liebe Tatjana

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    das mit Deiner Mama ist schlimm. Auch, wenn es absehbar war. Und das haut einen wochenlang um, man denkt, jetzt geht es wieder, und schwupps, ein Augenblick, und die Erinnerung ist wieder da.
    Aber Du schaffst das, wenn ich Dich so lese, habe ich da gar keine Bedenken.
    Und das Leben ist leider nicht jeden Tag Glück, Jubel und Happiness.
    Nein, manchmal kann es auch ganz schön gemein sein.
    Aber machen wir das beste draus. Und weißt Du was, ich gehe heute schon auf einen Flohmarkt, juchhu!
    Einen neuen, den ich noch gar nicht kenne.
    Dir einen schönen Sonntag und vielleicht auch mit viel Helau!
    Ganz liebe Grüße, diesmal von etwas weiter weg als gerade über den Fluß,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elke,
    erstmal mein herzliches Beileid zum Tod deiner Mama...ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit und drück dich an dieser Stelle gleich mal ganz fest. Ja...Loslassen...bei Gegenständen, die man in den Keller räumt - so einfach..., aber bei einem beliebten Menschen so unendlich schwer, aber du schaffst das.

    Liebe Grüße...ach ich drück dich nochmal !!!
    Petra

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Elke,
    wenn der Schleier sich lichtet und einem den Blick auf die Wirklichkeit lenkt, so ist es gut, wenn man jemanden an seiner Seite weiß, der einem die Hand hält und auch ohne Worte trösten kann.
    Du hast die Begabung, mit deinen Worten die Realität zu beschreiben, sie anzunehmen, wie schwer oder wie leicht es einem auch fällt. Nie bist du ohne Fröhlichkeit unterwegs, nie ohne Humor und dennoch bringst du die Sache auf den richtigen Punkt.
    Du lässt den Glauben an das Glück, dem Licht entgegen wachsen, wie die zarten Pflänzchen, die dann groß und stark das Leben wieder verschönern.
    Ich drücke dir mein aufrichtiges Beileid aus und wünsche dir weiterhin viel Kraft für deinen Weg des Loslassens.
    Das Flohmarktfieber macht sich auch bei mir schon bemerkbar. Ein Zeichen, dass der Frühling naht. Jucheeeee.
    Dir auch ein fröhliches Helau und lass dich aus der Ferne ganz fest Drücken.
    Deine Manuela

    AntwortenLöschen
  22. Liebes Meisjelein,
    wie gut, dass du dem Tod deiner Mama hier Raum gegeben hast und dem, was es dir bedeutet und was es mit dir macht und der Trauer und all dem, was noch da ist.
    Ich fühle mit dir und denke an dich und schicke dir eine Umarmung.
    Den Schmerz kann niemand wegnehmen und soll auch keiner, aber all das was dir ein Bedürfnis ist und all die Gefühle, die kommen und auch die, die dich so überfluten, dass du nicht weiß, wo der Anfang und wo das Ende ist, kannst du hier schreiben.
    Es ist dein Blog und es ist ein Teil von dir und er spiegelt dich und du alleine entscheidest, was hier Raum bekommt und was so wichtig ist, dass es Raum bekommen muss.
    In unserer Kultur ist der Tod schwarz.
    In Indien ist der weiß und trägt die Farbe, die alle anderen in sich birgt, als ob all die gelebten Tage und Jahre zu einen Strahl gefunden haben und dieser ist weiß – Vollkommenheit. Und es ist dort ein Übergang, ein Abschied von diesem Leben, diesem Körper, dieser Erde und ein Übergang in eine andere Welt, die sich der Begrenzung des Körpers und des Kopfes entzieht, so wie die sich der Kontrolle und der Angst entzieht, weil diese beiden nichts anderes als Ketten und Schnüre sind, die die Enge immer wieder spüren lassen.

    Und stell dir vor liebes Meisjelein, dass deine Mama diese Begrenzung und die Enge und all die Schmerzen nicht mehr spürt und von der Enge des Körpers frei ist und dass es dort, wo sie ist hell ist und leuchtend und alles fühlt sich gut, so herrlich gut an… noch eine Umarmung an dich, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Süße, ohh jetzt bin ich so berührt :)))) Mir geht es gut, aber die letzten drei Monate des Jahres war ich nur morgens und abends Zuhause, und da war zum Bloggen oder sonst noch was keine Zeit und kein Raum… Geschäftsweihnachtsstress.
      Aber es ist vorbei, die Überstunden auch fast abgebaut und ich fühle… ich lebe wieder. Nun… schreiben schaffe ich leider nicht mehr so oft, wie vorher, ich schätze 1- bis 2-mal im Monat, mehr geht es wirklich nicht. Nun, die Kreativität möchte auch wieder gelebt werden und meine Finger brennen darauf und kennen keine Bremse und das Leben möchte auch gelebt werden.
      Aber zuerst möchte ich all das nachholen, zu dem ich in den letzten Monaten Zuhause nicht gekommen bin und dann, mal schauen… ich werde versuchen zwei Posts im Monat zu schreiben :)))
      Mein Meisjelein, ein dicker Knuuuutscher an dich und nooooooch eine Umarmung… schlaf schön,bis baldigst, deine Grażyna

      Löschen
  23. Liebe Elke,man wünscht sich wirklich solche schmerzenden Momente mögen einen nie treffen aber sie gehören eben einfach im Leben dazu....Ich bin auch ein sehr emotionaler Mensch und solche Situationen reißen mir auch wirklich den Boden unter den Füßen weg...Alles läuft an einen wie im Film vorbei, man ist ratlos und teilweise des Lebens einfach müde....Aber dann besinnt man sich, gibt es doch viele die dich lieben und auch brauchen....Glaub mir SÜße....so wie du dich beschrieben hast bin ich auch....Gefühle zeigen ist keine Schande und es gehört einfach zum Blog dazu sonst wärst das nicht du oder?So wie Jacqui schon schreibt, man muss selber für sich abschätzen können was alles in den Blog gehört und was nicht....Für mich persönlich....also ich würde manchmal liebend gerne über ein gewisses Thema schreiben, mir einfach Dinge von der Seele reden und vielleicht hat jemand ähnliches erlebt...Wobei ich glaube das es so eine Frau nur einmal auf der Welt gibt...Wir waren immer eine sehr glückliche Familie bis diese Frau uns spüren lies wie man einem das Leben zur Hölle macht...Ich hoffe du weißt wen und was ich meine....Damals hatte ich einen Post darüber geschrieben ihn dann auf Rat der anderen wieder gelöscht....Ich war so verzweifelt und gleichzeitig traurig darüber, es hat gedauert bis ich verstand warum...Also ich wollte damit sagen und ich denke auch das Jacqui solche Situationen meinte,dass bei solchen Sachen man sehr vorsichtig sein muss aber alles andere was ich erlebe schreibe ich in meinem Blog der ja wirklich wie ein Tagebuch für mich ist....
    Jetzt bin ich so traurig weil ich dich nicht in den Arm nehmen und trösten kann....Fühl dich aber ganz fest umarmt von mir, ich schicke dir sehr viel Kraft...Süße du schaffst das und deine Lieben werden dir dabei helfen da bin ich mir sicher....
    Ganz dicker Drücker und mein aufrichtigstes Beileid
    Annett

    P.S Ich bin nicht so gut im verpacken der Wörter aber ich hoffe du kannst aus meinem Wirrwar erlesen was ich meine:)))

    AntwortenLöschen
  24. Hallo du Liebe..
    vielen lieben Dank für deine netten Worte auf meinem Blog.
    Gleich mußte ich zu dir kommen...wer so einen zum Verlieben
    schönen Blognamen hat, muss besucht werden!
    Damit du und auch dein zauberhafter Blog mir nicht verloren gehen,
    habe ich dich bei mir fest "getaggert" und obenauf...wirst du
    ab jetzt "verfolgt" *knuff* ;o)

    Das deine Mutti gegangen ist, ist so traurig und läßt einen zweifeln
    an das Bunte und laute Leben draußen...das einfach "tanzt" während
    die Tränen kullern..
    Ich drück dich ganz lieb..

    Euer Reich ist sooo Zauberhaft...so Zauberhaft das ich hier zu
    gerne die Balkontüre öffnen würde und einiges...ok vieles raus
    werfen würde..aber dann...naja..nachher kommt
    mein Mann und wie erkläre ich ihm das?
    Soll ich dann sagen ich war bei...dir ? ;o)
    Ne ne ne...ich lasse alles hier so und lasse mich
    durch deine schönen Fotos in eine andere Welt weg zaubern ;o)
    Viele liebe Grüße und eine liebe Umarmung...davon kann es
    nie genug geben..kommen zu dir geflogen.

    *knuddels*
    Swaani

    AntwortenLöschen
  25. Meine Liebe, fühle dich ganz fest gedrückt von mir ... und gehalten!
    Ich bin in Gedanken bei dir, was für ein schrecklicher Verlust.
    Und ich finde es gut, dass du deiner Trauer hier Platz gibst ... das gehört einfach dazu.

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  26. Und nun noch war zu deiner Deko: Einfach herrlich ruhig und klar und frisch - so wie das Frühjahr.
    Ich scheitere auch ständig am Purismus, der ist einfach nichts für mich und mittlerweile habe ich es aufgegeben.
    Es würde mich rießig freuen, wenn du mich noch in deine Blogliste in der Sidebar aufnehmen würdest. Ich glaube, ich habe dich bei mir auch schon gelistet, aber ich schau lieber nochmals nach!

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  27. Danke für Dein liebes Kommentar bei mir.
    Bin gleich hier her und hab mich durch deinen Blog geschaut.
    Auch wenn wir uns noch nicht viel geschrieben haben, so
    lass Dich von mir virtuell in die Arme schliessen. Denn genau das
    würde ich jetzt tun, wenn ich Dich vor mir hätte.
    Deine Frühblüher und Deko ist bezaubernd.
    Alles Liebe
    Lina (die sich jetzt mal gleich als Leserin bei Dir eingetragen hat)

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Elke,
    alles, was uns bewegt und was wir der Öffentlichkeit gerne sagen würden, gehört natürlich in den blog hinein! Wie sollen die Leser sonst auch verstehen, wenn man mal nicht so gut drauf ist? Ich drück Dich jetzt mal ganz fest, es tut mir sehr leid für Dich....
    Ich hab das Bloggen erst angefangen, als beide Elternteile schon verstorben waren, bei meiner Mutter ist es jetzt 2 Jahre her und ich hab manchmal noch daran zu knabbern.
    Um mich zu trösten, habe ich mir damals einige schöne Dinge gegönnt, vorzugsweise vom Flohmi und mich richtig heftig im Garten ausgetobt indem ich einen großen Teich angelegt habt mit meinen eigenen Händen, das war mein seelischer Befreiungsakt. Vielleicht findest Du etwas Ähnliches, was Dir hilft?
    Eine liebe Umarmung von Karen

    AntwortenLöschen
  29. Elke, Ich denke an dich, mijn mute ist juli gegangen en wir haben aber 1 muti. Ich mis mijn mute sehr.
    Sehr schone bilden haben sie.
    Sterke liebe Elke

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Elke,
    danke für deine lieben Worte bei mir. Das tut mehr sehr leid, dass deine Mama gestorben ist. Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe, dass es dir bald wieder besser geht.Deine Deko gefallf mir sehr. Ich mags auch nicht zu überladen.
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Elke! Deinen wunderbaren Blog habe ich (leider) erst jetzt gefunden und deswegen bin ich etwas spät, um Dir mein Beileid auszudrücken. Ich wünsche Dir ganz fest, dass wenn die traurigen Momente/Stunden kommen, Dir die schönen Erinnerungen an Deine Mama wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubern können.
    Sei ganz lieb gedrückt¨Ich komme hier bestimmt wieder vorbei!

    AntwortenLöschen
  32. Ich schick dir ganz liebe Gedanken!
    Herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Elke, ich weiß gar nicht was ich schreiben soll...es tut mir so unendlich leid.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die schwere Zeit.
    Alles liebe Ich drück Dich Deine Bianca

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Elke,

    Ich bins nochmal.....ich bin grad Wortkarg....und ich kann ganz schlecht irgend etwas sagen oder schreiben, um Dir zu zeigen, dass es mir unendlich Leid tut! Einen lieben Menschen und dann noch die eigene Mum zu verlieren ist sehr, sehr traurig. Ich denke auch immer öfters darüber nach, wie es ist, wenn....Du hast ja heute bei mir gelesen, dass es bei meinen Eltern auch nicht mehr so rosig ist ...ach jetzt fang ich schon wieder an zu weinen....ich wollte Dir einfach nur sagen, ich fühle mit Dir
    LIeben Gruß Tanja aus dem Hutzelhaus

    AntwortenLöschen

Instagram

Subscribe