Postcard from Brittany | I

27 Juni

Postcard from Brittany I
 
Lass es gerade einmal zwei Wochen her sein, als wir in Frankreich irgendwo auf irgendeiner abgelegenen  Landstraße mit dem Auto eine Radfahrerin überholt haben. Was ja an und für sich nichts ungewöhnliches ist. Aufgefallen und in Erinnerung geblieben ist sie mir durch ihre volle Montur: Fahrradhelm, neongelbe Warnweste, und hinten am Stattelträger einen ausgeklappten Abstandshalter. 
Ich dachte nur: Fett! 
Ich meine, die Französin war mit einem kleineren Klapprädchen unterwegs, wir sprechen hier nicht von einem Touren- oder Rennrad. 
"Man kann es aber auch übertreiben," ich so auf der Überholspur  zu meinem Angetrauten. "Was soll denn hier im Irgendwo schon groß passieren?"
Tja, aber wie heißt es im Volksmund noch so schön? Hochmut kommt in der Regel vor dem Fall .... aber dazu kommen wir beim nächsten Post. 
Bleiben Sie dran. Es lohnt sich ;-)

 




Nach nun zwei Jahren Urlausabstinenz haben wir uns, für unsere Verhältnisse recht kurzfristig, zu einer  Reise nach Frankreich entschieden. Genauer gesagt ging es Anfang Juni in die Bretage, der ich als Provenceliebhaberin par excellence zunächst einmal sehr skeptisch begegnete. Doch schon in kürzester Zeit war ich hin und weg von diesem Fleckchen Erde: Einerseits sanft, idyllisch, geheimnisvoll und verträumt. Auf der anderen Seite hingegen stürmisch und rau, aufbrausend, laut und wütend. Dies sind die vielleicht charakteristischen Merkmale der Bretagne, dem westlichsten Zipfel Europas.

Wir hatten Glück und haben ein hübsches Haus, nur einen Steinwurf vom Meer entfernt, gefunden. Nachts hörte man das Spiel der Brandung und sonst .... nichts!
Die Strände waren tagsüber beinahe leer, da die Schulferien noch nicht überall begonnen haben und die Städter der sommerlichen Hitze noch nicht entfliehen mussten. So blieb uns viel Platz und Raum zum tiiiief durchatmen und viel feinen Sand zwischen den Zehen.
OMG!
Ähem nein, natürlich muß es heißen:
MON DIEU! 
Was für eine Erfahrung nach monatelangem Tragen von MNS!












Ich möchte euch zunächst in die bretonischen Dörfer entführen, allen voran in das Örtchen Locronan (bretonisch Lokorn), welches es mir so angetan hat. Locronan zählt tatsächlich offiziell zu den schönsten mittelalterlichen Orten ganz Frankreichs. Zerstörungen durch Kriege oder Katastrophen haben die Granithäuser im historischen Ortskern komplett verschont. So darf sich dieser ursprüngliche Ort mit den schmucken Häusern und der Kirche Saint Ronan als Mittelpunkt zu den "Plus beaux villages de France" zählen. Zu den schönsten Dörfern Frankreichs. 

Sein Name Locronan leitet sich von Saint Ronan ab, einem aus Irland stammenden Mönch der im 7. Jahrhundert barfuß und in Begleitung eines Engels in die Bretagne kam und hier begraben liegt. Den Berichten zufolge lebte er als frommer und wundersamer Eremit in der Nähe von Locronan. Man sagt, er habe den Bewohnern des Dorfes das Weben gelehrt und tatsächlich beruhte der Wohlstand im Mittelalter auf der Herstellung von hochwertigem Segeltuch. 

Die Anreise mit dem WoMo oder dem PKW endet am Rande des Ortes. Hier müssen alle Besucher ihr Fahrzeug auf den ausgewiesenen Parkplätzen abstellen, denn das Dorf ist komplett autofrei.











 

Die hübsche Beschilderung in den Gassen machte Lust, sich die Lädchen auch von innen zu betrachten. Von den schmalen Gassen bekam ich sowieso nicht genug und so ließen wir uns von ihnen treiben und vertrauensvoll entführen, bis wir vor einem urigen, windgebeugten Kirchlein standen. Hinter dem Kirchlein lag ein malerischer Garten, mitten darin steinernes Wasserbecken, in dem eine handvoll Münzen im Licht der warmen Sonnenstrahlen schimmerten. Ein Libellenpärchen feierte gerade Hochzeit auf einer schwimmenden Rosenblüte. Blühende Hortensien bildeten einen natürlichen Rahmen rund um den Kirchhof, keine Menschenseele außer uns weit und breit. Wie konnte ich nicht einige Minuten stillsitzen und meine Füße im kühlen Wasser baden? Das sind diese winzigen Glücksmomente voller Harmonie, die bei mir so gerne haften bleiben. Für den Einen mag es kitschiger nicht gehen. Für mich sind es wahre Energietankstellen, an denen ich mich noch lange bedienen werde. 

Erst später habe ich übrigens gelesen, das Roman Polanski an genau diesem Ort den Film "Tess" drehte, nach dem Roman von Thomas Hardy Tess of the d´ Urbervilles.

 

 

 



„. but that’s okay. The journey changes you; it should change you.
It leaves marks on your memory, on your consciousness, on your heart, and on your body. You take something with you. Hopefully, you leave something good behind.“


                                                                                             - Anthony Bourdain-

 


 

Meine Lieben, es scheint mir unmöglich und nahezu ausgeschlossen, euch Frankreich in nur einem Gang zu servieren. Darum begeben wir uns bei der nächsten Etappe an die malerische bretonische Küste. Die französische Küche kocht schließlich auch in mehreren Gängen. Plus Aperitif und Amuse Bouche ;-)

Bis dahin, au revoir, und einen guten Start in die Woche und passt fein auf euch auf! xxx, Meisje


You Might Also Like

14 Kommentare

  1. In knapp drei Wochen.... Fahren wie nach Frankreich. Nicht so weit wie du, und auch nicht ans Meer. Aber man muss die Segnungen nehmen, wie sie kommen. Ich freu mich, und bin gespannt auf die Geschichte mit der Fahrradfahrerin
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,

    Deine Bilder sind wunderschön und deuten auf einen ganz herrlichen Urlaub hin, den ihr erlebt habt. Die Bretagne steht auch noch auf meiner Liste, aber dafür möchte ich mindestens 4 Wochen Urlaub am Stück haben und alles ganz geruhsam angehen. Auf den Bericht mit der Radfahrerin bin ich schon gespannt und natürlich auf die Küste.

    Liebe Grüße
    Deine Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Burgi, ich bin selbst schwerst mit geniessen beschäftigt, wenn ich mir meine eigenen Urlausbilder betrachte. Dieser Urlaub war etwas ganz besonderes, vielleicht lag es an der längeren Zwangspause, in der das Reisen nicht möglich war. Vielleicht lag es aber auch an diesem fantastischen Zipfelchen Frankreichs ... ja, letzteres vermute ich ganz stark ;-)
      Vier Wochen hört sich mega an, dann kannst du schon einige Sehenswürdigkeiten abklappern oder geheime Plätze entdecken. Freu dich heute schon darauf Liebes.
      Hab nun einen fantastischen, sommerglücklichen Nachmittag. Und pass gut auf dich auf ;-*

      Löschen
  3. Qui, mon dieu....magique!! Ich liebe, liebe, liebe solche Ortschaften aus ebendiesen rauhen Steinen erbaut. Die verwinkelten Gässchen. Und den Charme, den das alles zaubert. Was braucht der Mensch mehr? Alleine solche Bilder beruhigen meinen Puls und lassen mich träumen! Davon, an so einem Ort leben zu dürfen. In einem solchen kleinen Häuschen, in Ruhe und Gelassenheit. Hachjaaaa...... Und immer, wenn mir danach ist, schaue ich mir "Chocolat" an- diesen Film über eine junge Chocolatière, die es mit ihrer kleinen Tochter in genau so einen Ort verschlägt- und die auch gleich noch das ganze Dorfleben auf den Kopf stellt. Zauberhaft- ich nehme an, du kennst ihn?
    Freu mich auf den nächsten Post!
    Au revoir, à bientôt!
    Bisous, Mme. Bourdin
    ...und PS: ich nehme an, du hast in der Savonnerie ordentlich zugeschlagen?? 😉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hummelchen, jetzt kommst du mir mit deinen Französischkenntnissen daher! Ein bisschen spät würde ich glatt behaupten, denn ich spreche diese Sprache so gut wie kaum und hätte sooo oft eine charmante Dolmetscherin wie dich an meiner Seite gewusst. Platz war übrigens genug vorhanden, und was hätten wir abends bei einem Gläschen Wein für einen Spaß beim Untertauchen der Sonne ins Meer gehabt .... Gütiger Himmel, was für ein hammermäßiges Spektakel kann ich dir sagen!
      Diese Dörfer sind tatsächlich genauso, wie sie auf den Bildern rüberkommen. Eine Freundin hat mich einmal gefragt, ob ich eine Postkarte abfotographiert hätte ;-))
      Also wenn du so auf diese Ruhe und Ursprünglichkeit stehst, wäre Frankreich ein genialer Ort für dich.
      Den Drehort von Chocolat habe ich schon besucht, steht auch irgenwo im Blog. Ein romantischer Seelenort, in dem übrigens viele Häuser leerstehehen ...., den Film liebe ich auch sooo seeehr!
      Hummelchen, such dir einen schattigen Platz unterm alten Apfelbaum und lass dein Seelchen baumeln. Hab einen leichten sommerwarmen Nachmittag, xox, alles Liebe

      Löschen
  4. Meine liebe sooo was schönes für die Seele ….die traumhaften Fotos die ein spüren lassen das du dich ein wenig in die Bretagne verliebt hast 🤗 Ich freue mich sehr auf den nächsten Gang alla 🌊Bretagne 🌊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sagst du etwas meine Liebe, ich glaube ich habe tatsächlich Schmetterlinge im Bauch wenn ich an dieses besondere Fleckchen Erde zurückdenke. Spricht man dann vom Verliebtsein ...? Oui, du hast mich durchschaut ;-)
      Hab nun einen faaaabelhaften und freundlichen Nachmittag, xox, dein Meisje

      Löschen
  5. Wunderbare Bilder liebe Elke,
    Eine Landschaft und Orte zum Verlieben.
    Ich muss jetzt nochmal alles in Ruhe betrachten, das muss ein märchenurlaub gewesen sein.
    Pass auf dich auf und sei lieb gegrüßt
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole, es war wirklich so ein bisschen verwunschen, in Merlins zauberhaften Fussstapfen zu wandeln und den Rest einmal hinter sich zu lassen. Dir einen herrlichen Nachmittag in deinem so schönen, neuen Outdooplatz, xox

      Löschen
  6. Guten Morgen Elke,
    was für ein zauberhafter Ort. Er wirkt ein wenig aus der Zeit gefallen aber wundervoll. Das waren sicher entspannte Tage in der Bretagne.
    Ich freue mich schon auf weitere Impressionen.
    Liebe Grüße vom Niederrhein
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Tina, tatsächlich hatten wir eine erholsame Zeit in der Bretagne und ich fürchte fast so ein wenig, dass ich in ihr eine neue Freundin gefunden habe. Wenn es nur nicht so weit weg wäre, seufzzzz. Dir einen perfekten Sommernachmittag, xox, dein Meisje

      Löschen
  7. Ach, wie zauberhaft, wie gerne würde ich jetzt da sein. Leider hat uns das Schicksal wieder mal dazu gebracht, vorerst reisen ins Ausland zu verschieben.....

    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung hier bei dir
    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gabi, das tut mir so sehr leid und mir fehlen gerade die richtigen Worte um dich zu trösten ... fühl dich aus der Ferne fest von mir gedrückt und vergiss nie, das auch für dich wieder hellere Tage kommen! xox

    AntwortenLöschen
  9. "Thank you for nice information
    Please visit our website unimuda and uhamka"

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...


Instagram