DIY: Was Sie schon immer über Tierversuche wissen wollten

10 Februar

Kennst du Wollmäuse? Das sind diese flauschige Geschöpfe aus der Unterbettkommode, die  vorzugsweise unter Sofas, Sessel und Schränken lauern. Sie sitzen neben dir im Theater, egal ob Tribühne oder dem billigen Platz hinter der Säule. Wollmäuse reservieren sich Plätze in den teuersten Restaurants und vermehren sich dort ungeniert und in aller Öffentlichkeit, wie es nur Mäuse tun. 
Morgens folgen sie dir ins Büro und machen es sich auf deinem Schreibtisch bequem. Ganz oben, auf dem riesigen Stapel Akten, auch gerne mal zwischen den Manuskripten oder in den Ritzen deiner Tastatur. Wenn du in dein Auto steigst erwarten sie dich schon freudig. Grinsend! Sie begleiten dich in deinen vierwöchigen Sommerurlaub. Bis nach Kambodscha, Ruppertshofen oder Mainz-Finthen. 
 




Ein Teil der Wollmausfamilie zieht mit deinem erwachsenen Kind in sein erstes Ein-Zimmer Appartement. Um sich auch dort zu vermehren, da kennen sie nichts. Man wird sie einfach nicht mehr los!

Schlimm! Keiner kennt ihre biologischen Eltern, ihre Herkunft oder ihre DNA. Dem zufolge gibt es bis heute kein hundertprozentiges Wollmaus-Vernichtungsmittel. Nichts. Sie sind resistent gegen  Bachblüten, und widerstandsfähig gegen die Schüsslersalze Nummer eins bis siebenundzwanzig.
Ich habe alles versucht. Fragen Sie nicht! 


Bei Ratten ist es wieder etwas anderes. Die Tiere sollen angeblich gefährliche Krankheitsüberträger sein und aufgrund ihrer starken Vermehrung irgendwann zur Plage werden. So die landläufige Meinung. Doch die ist falsch!
Ratte ist nämlich nicht gleich Ratte! Hier muss man grundsätzlich unterscheiden. Natürlich gibt es auch hier das normale und niedere Fußvolk. Es gibt allerdings auch starke Persönlichkeiten unter den vierbeinigen Herrschaften.

 
      
Remy zum Beispiel. Remy ist eine sehr bekannte Ratte aus Paris. Anders als seine Artgenossen findet er keinen Geschmack an Abfall und Bio-Müll. Nein! Remy hat einen ganz ausgesprochen feinen Geschmackssinn und weiß, welches Glücksgefühl ein gutes Essen auslösen kann. Er träumt davon ein großer Koch zu werden und kochen zu können wie sein Vorbild Auguste Gusteau.
Alfredo, ein junger Küchenhelfer erkennt Remys Intelligenz und auch seine Fähigkeit zu kochen. Beide beschließen als Team zusammen zu arbeiten und bald sind ihre Kreationen der letzte Schrei unter den Gourmets von Paris. Doch würden sie jemals akzeptieren, dass ihre feinen Köstlichkeiten von einer ehemaligen Kanalratte zubereitet wurden?


Aufgepasst, es gibt noch eine große Berühmtheit unter den Vierbeinern. Die Wollratte! Im Jahre 760 nach Christi wurde sie zum ersten Mal urkundlich erwähnt! 

Egal ob sie in einem Krimi steckt oder mitten in einer Romanze. In einem bebilderten Kinderbuch oder im Pschyrembel auf Seite einhundertvierundachtzig, egal. Sie ist ein schlaues Geschöpf, denn sie ist sehr, sehr belesen!


  
 


    






Die Leseratte ist pflegeleicht, stubenrein und literarisch wertvoll. Neben langen Wimpern trägt sie vorzugsweise einen flauschigen Wollmantel im allerschönsten Patent. Sie besticht durch ihren lasziven Augenaufschlag, ihre spindeldürren Beinchen und ihrem spiralförmigen Rattenschwanz. Ein wirklich sehr apartes und praktisches Ding. Mit anderen Worten: Sie ist RATTENSCHARF!!!

 Hier geht es zum Labor für deine Leseratte. Hab viel Spaß und Erfolg bei deinen ersten Tierversuchen! 




Meine erste Leseratte kommt aus dem schönsten Hessen und wurde in einem unauffälligen Tragebeutel eingeschleppt und abgestellt. Seitdem hat sie sich längst vermehrt, denn das erste Paar feierte bereits seine Verlobung und hat seine Liebe mit weiterem Nachwuchs besiegelt. LÄUFT!

Dieser Post enstand in engster Zusammenarbeit und nach einer Idee meiner kleinen, großen Schwester. Was wär` ich ohne dich?! Meisje












ich lauer unter Euren Betten!:

Quelle - Frag-Mutti.de: https://www.frag-mutti.de/so-vermehren-sich-wollmaeuse-a45343/
ich lauer unter Euren Betten!:

Quelle - Frag-Mutti.de: https://www.frag-mutti.de/so-vermehren-sich-wollmaeuse-a45343/

You Might Also Like

20 Kommentare

  1. Liebe Elke,
    es freut mich, dass die Familienplanung bei den wirkliche wunderschönen Leseratten so gut funktioniert. Ratten sind sonst ja gar nicht "meins". Mäuse übrigens auch nicht, jedoch aus Wolle....und gehäkelt....werd mich mal zu der Anleitung klicken...
    ganz viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Meisje,
    die Wollratten finde ich total niedlich. Gegen Wollmäuse habe ich jetzt einen Saugroboter. Der spürt sie alle auf, aber nur in unserem Haus.
    Ich liebe das Bild von der Weide vor dem eisigen Bach. Natur ist einfach schön.
    Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende mit viel Helau.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Urlaub in Mainz-Finthen? ;-)))
    Also dein Post ist rattenscharf und da habt ihr zwei Schwestern euch ja was feines ausgedacht.

    Es war mal wieder aMAUSant bei dir zu lesen, liebe Elke
    Herzliche Grüße
    Naddel

    AntwortenLöschen
  4. Nö Meisje, Mainz-Finthen geht ja gar nicht... da wohnte früher mein Ex-Freund, nö, da möchte ich keinen Urlaub machen.
    Aber diese Wollmäuse, die kenne ich, habe heute wieder welche unterm Bett gefunden. Stell Dir vor, ab und an kommen da welche drunter vor, obwohl ich sie immer mit dem Staubsauger jage.
    Nein, da gefallen mir Deine Wollratten besser, die sind niedlich, süß, zu was nütze, und bleiben dort, wo man sie hinlegt.
    Genieße die kleinen Dinger und hab ein herrlich närrisches Wochenende, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin mir sicher , diese kleinen fiesen Wollmäuse haben sich schon überall ausgebreitet ... meine können sogar fliegen. Mir kam neulich eine auf der Treppe entgegen geflogen. Vermutlich eine Weiterentwicklung, diese Biester passen sich an ;) . Da sind mir die Leseratten deutlich lieber , ich glaube die dürfen hier auch bald einziehen ☺️....Danke für den schönen Post . Liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Meisje,
    so, so schön geschrieben! Herrlich!
    Die Leseratten sehen toll aus.
    Wie gut das du diese wunderbaren Fotos von
    ihnen schießen konntest.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Kaum zu glauben, ich hätte nie gedacht das ich mal
    eine Ratte süß finden würde....
    Aber deine is zo mooi......
    Veel liefs Jen

    AntwortenLöschen
  8. Die coolen Wollratten werden sich bestimmt auch recht schnell vermehren, denke ich. Aber auf alle Fälle sind sie viel hübscher als die lästigen Wollmäuse. Und wenn sie sich auch noch nützlich machen, dürfen sie gerne einziehen. Danke für die tolle Anleitung.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  9. Diese kleine Ratte ist ja allerliebst!
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  10. Hahaha wie genial geschrieben liebste Elke, ich dachte alleweil was kommt jetzt, Wollmäuse seltsam, aber da waren sie auf einmal zauberhafte Leseratten superschön gewerkelt, toll schauen die aus, leider habe ich keine so Bücherwürmer um mich herum, aber vielleicht versuche ich sie trotzdem, ich finde sie richtig toll und Wollmäuse haben wir trotz Katzen leider auch immer, die Katzen mögen sie nicht, fressen sie auch leider nicht, die Wollmäuse sind auch hier nicht totzukriegen und auszurotten, sie lauern überall.
    Hab einen schönen Sonntag liebes Meisje und danke für deinen lustigen und unterhaltsamen Post am frühen Sonntagmorgen, köstlich
    alles Liebe und fühl dich geherzt vom Reserl

    AntwortenLöschen
  11. Liebes Meisje, Ruppertshofen kenne ich gut:-) ich muss Dir rechtgeben, auch da leben die Wollmäuse, ich glaube, sie sind aus Oberbayern mitgereist...
    Wundervoll, Dein Post!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Da hast Du wieder einen tollen Post geschrieben.
    Wollmäuse habe ich auch, kleine und große und so eine Ratte drückte sich hier auch mal eine ganze Zeit rum, ist jetzt aber nach Köln gezogen, hier war ihr zu wenig los.
    Ganz lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elke,

    die Wollmäuse wohnen auch hier und egal ob ich gerade gesaugt, gefegt oder gewischt habe, kaum bewegt sich einer der zwei- oder vierbeinigen Hausbewohner, schwupps sind sie schon wieder da. Vor einigen Jahren war ich ein paar Tage im November übers WE verreist und als ich heim kam war irgendwas komisch. Im Wohnzimmer lag auf dem Boden eine Teelichthülse, die ich im Papierkorb hatte. Erstmal hab ich mir nichts weiter dabei gedacht doch in der Nacht hörte ich merkwürdige Geräusche. Ich hatte eine ausgewachsene Wanderratte im Haus, die wohl durch die Toilette im Keller kam weil davor war immer etwas Wasser, welches ich mir nicht erklären konnte. Nach einer Woche habe ich einen Kammerjäger bestellt weil es nicht aufhörte. Er fand dann das Rattennest in der Einbauküche hinter der Spülmaschine und die hat alles dareingeschleppt, was nicht niet- und nagelfest war. Ich habe sie zum Glück nie gesehen aber der Spaß hat mit 400 € gekostet. Damals hatte ich noch keine Katzen, die hätten es sicher billiger gemacht. Deine Leseratten hingegen sind allerliebst und die dürften auch gerne hier wohnen.

    Liebe Grüße, Burgi

    AntwortenLöschen
  14. Von diesen Leseratten sind mir schon einige begegnet, aber das war definitiv der unterhaltsamste Post dazu.
    Ich habe mich köstlich amüsiert.
    Sei lieb gegrüßt von Heike

    AntwortenLöschen
  15. Ich lieg am Boden!!! Du nu wieder.
    Ich habe wirklich bei der Überschrift in der Leseliste überlegt, ob ich diesen Post lesen will. Tierversuche - hmpf - neeeeee. Gibt doch schon genug Elend in der Welt.
    Und dann ringe ich mich durch und lese...WOLLMÄUSE!!!! HaHa - haben wir gelacht.
    Nein ehrlich, ich habe sehr gelacht und ich kann dir sagen, ich habe einen sehr effektiven kleinen Freund und er liebt es diese kleinen und großen Wollmäuse aus der hintersten Ecke zu holen. Er kriecht under Schränke und Sofas und er hört auf´s (Fernbedienungs-)Wort.
    Meine Leseratte mag er nicht - das ist sein Glück. Deine Exemplare sind zuckersüß und bestimmt total schlau.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Puh, aufgrund der Überschrift war ich nahe daran, den Beitrag nicht zu öffnen.
    Jetzt bin ich froh, ihn doch gelesen zu haben. Ein Hoch auf Mäuse und Ratten.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  17. ist das ein süßer Post - übrigens: es gibt auch die Woll-Haar-Maus..............die vermehrt sich bei uns in unüberschaubarer Zahl. Ob sie durch einen Gendefekt entstanden ist oder von einem unserer Einwanderer mit eingeschleppt wurde - niemand weiß es, aber sie sind uns seht treu. Scheinen sich also "mausewohl" bei uns zu fühlen.
    Hab eine schöne Woche!, Jacqui

    AntwortenLöschen
  18. Ich schmeiß mich gleich weg, vor Lachen bei diesem netten Post!
    Sei ganz ganz lieb gegrüßt
    Gabi

    AntwortenLöschen
  19. Was für ein interessanter Beitag über Wollmäuse und Wollratten. Ich habe ihn sehr aufmerksam mit einem Lächeln auf den Lippen gelesen und hatte ein wahres vergnügen daran :) Die Leseratten sehen so toll aus, so flauschig, die muss man einfach lieb haben! Und in einem Rudel lebt es sich eh besser und jede Menge Spaß ist vorprogrammiert^^
    Hab noch einen schönen Tag und viele liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  20. herrlich geschrieben
    deine Woll-Lese-Ratten sind ein richtig Hingucker

    lg gabi

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...

Instagram