Plätzchenrezepte, von damals bis heute

30 November

Es gibt mehr als einhundert Dinge die glücklich machen. Zum Beispiel eine wärmende Suppe nach Feierabend. Gelöffelt unter der beschützenden Sofadecke und den gestrickten Strümpfen an den Füßen. Der Becher Tee am Morgen, den ich mit meinen Händen so fest umarme wie einen Freund, dem ich seit einem halben Jahrhundert nicht mehr begegnet bin.

Das Auspacken der Weihnachtskiste ist alle Jahre wieder ein kleines großes Fest für mich. Wenn ich vorsichtig die alten Silberkugeln und Baumspitzen, die Wollschafe und die Bäumchen aus ihrem Papier wickele, bin ich mir beinahe ganz sicher, das sie mit jedem Weihnachten nur noch schöner geworden sind. Für mich sind das unentbehrliche Schätze und Schönheiten, umweht von viel Geschichte und einem Hauch von Noblesse und Eleganz.

Idealerweise duftet es natürlich zur Weihnachtszeit im ganzen Haus nach Muskatnuss und Bratäpfel, nach Bourbonvanille und würzigem Ceylonzimt. Somit ist Plätzchen zu backen nicht nur meditativ, sondern vielleicht die schönste Aromatherapie für einen nass-kalten Wintertag.
Ich backe sehr gerne nach neuen und modernen Rezepten aus Zeitschriften. Mindestens genauso gerne backe ich die Plätzchen nach dem Rezept der Arbeitskollegin, die bei der letzten Weihnachtfeier so herrlich schmeckten und mir aus diesem Grund noch lange in schönster Erinnerung blieben.
Am allerliebsten aber backe ich die Weihnachtsplätzchen aus dem Rezeptschatz meiner Mutter. Der mit dem Umschlag aus eselsgrauer Pappe und den runden, dicken Fettflecken darauf. Mit den vielen herausgerissenen, losen Blättern und den Eselsohren als Markierung für die Seiten mit all ihren Lieblingsrezepten.

Wirklich nichts schmeckt mehr nach Erinnerung als eben haargenau diese Weihnachtplätzchen, die von Generation zu Generation weiter gegeben werden.



Wiener Buttermischung

250 g kalte Butter
150 g Puderzucker
2 Eigelbe
1 Päckchen Bourbonvanille
450 g Mehl

Aus allen Zutaten einen glänzenden Mürbeteig kneten und  für etwa eine Stunde oder über Nacht im  Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig ausrollen und kleine Sterne daraus ausstechen. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und bei 190 g etwa 10 Minuten backen.
Die Plätzchen sollten so goldgelb sein wie die Sterne an einem klaren Winterhimmel.

Nach Belieben mit Zitronenzuckerguss oder flüssiger Schokolade bestreichen.
 
  

 

Schön einfach und mühelos lässt es sich auch mit feinen Haferflocken backen. In Kombi mit der Quitte sind Haferflockenplätzchen unglaublich lecker und geschmacklich unschlagbar. Weil sie schnell gemacht sind habe ich beschlossen gleich die doppelte Menge zu backen und damit meine Kolleginnen zu beglücken ...
 
 
 Haferflockenplätzchen

30 g Ingwer
 1 Teel. geriebene Zitrone
200 g weiche Butter
100 g Rohzucker
1 Pr. Salz
130 g feine Haferflocken
100 g Dinkelmehl

Quittengelee zum Füllen
5 - 6 Essl. feine Haferflocken zu Wälzen


Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.


Den Ingwer schälen und fein reiben, die Zitronenschale, Butter, Zucker, und Salz schaumig rühren. Haferflocken und Mehl vermischen und unterrühren.
Den Teig zu kleinen Kugeln formen und in den restlichen Haferflocken wälzen. Auf ein Backblech setzen und etwas flach drücken. Mit dem Stiel eines Kochlöffels kleine Mulden in die Kugeln stippen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen.

Inzwischen das Gelee erwärmen und nach dem Backen in die Mulden der Plätzchen füllen. Abkühlen lassen, fertig ....
(Vorsicht! Wirklich zum Rumkugeln lecker ;-))





Mach diesen Winterabend zu einem schönen Abend. Meisje

You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Mmmhmm, das schaut lecker und wunderschön aus.
    Ich habe leider noch keine Plätzchen gebacken, mal schauen, ob ich es Sonntag schaffe.
    Dann genieße mal Deinen Abend mit einem leckeren Tee und ein paar Plätzchen,
    ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Lekkkkkkkeeeer.......
    Veel liefs jen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Liebes,
    ich fürchte bei mir wird das dieses Jahr nix mit Plätzchen backen. Ich bin an allen Wochenenden komplett verplant und abends hab ich ehrlich keine Lust mehr zu backen.
    Na ja, es gibt Schlimmeres. Lass es dir schmecken und genieße die Adventzeit,

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Lecker :) hab auch schon ein paar Sorten gebacken:)
    Danke für das Rezept:) hört sich wirklich gut an :)
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie lecker! Noch habe ich keine Plätzchen gebacken, aber das steht ganz oben auf meiner to do Liste. Deine Sterne werde ich gleich mal mit drauf setzten, die sehen super aus und dann auch noch so herrlich einfach zu machen.
    Liebe Grüße
    jasmin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Meisje,
    deine Plätzchen sehen köstlich aus... und die schönen Fotos dazu...
    Hast du mal darüber nachgedacht, ein Plätzchen-Backbuch herauszubringen?

    Bei uns fand letzte Woche ein 3 Generationen-Backen statt. Ich bereitete den Teig vor und
    meine Mom und meine Kids haben fleißig gebacken... ein schöner gemütlicher Nachmittag,
    den wir alle sehr genossen haben.
    Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit, ganz liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Mmh himmlisch lecker klingen deine Plätzchen. Beim Rezepte finden geht es mir wie dir. Gerne backe ich die Lieblingsplätzchen von allen, aber genauso gerne probiere ich neue dazu. Für mich ist der Dezember auch immer ein Duftmonat. Das Grün, das überall verteilt ist duftet herrlich, dazu der Geruch der leckeren Zutaten und Kekse aus der Küche... Ich liebe es. :-) Hab noch einen schönen Tag, liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...


Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren

Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind. Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.