Vom Glauben und Baumschmuck aus alten Betkarten

03 Dezember

"Ist deine Mutter sehr gläubig?" wurde mein Jüngster vor ein paar Jahren von einer Freundin gefragt. Die beiden hatten hier zusammen gekocht und sich den großen Wohnzimmertisch eingedeckt. Ich kannte sie nicht, aber ich wusste vom Erzählen, das sie schon früh und leidenschaftlich für den Shabby Chic Stil brannte.
"Wie kommt sie denn darauf?" Was konnte sie damit meinen? Spontan fielen mir genau folgende Dinge ein: (Keine Ahnung ob sie zählen.)

A: Weil ich als junges Mädchens mittwochs immer in der Pfarr-Disco getanzt habe?  
oder B: Weil ich früher einmal beim Dorfpfarrer geputzt habe um meinen Unterhalt zu verdienen?
C: Ich immer an das Schöne glaube, oder
D: Maria mein zweiter Vorname ist (und wehe Man/n ruft mich hier mit beiden Vornamen. "Elke-Maria...?!" Glaub mir, dann ist garantiert wieder irgendwas unangenehmes im Anmarsch!)
IST. IMMER. SO!

"Wie sie darauf kommt? Schau dich doch mal hier um. Die ganzen Rosenkränze, Gesangbücher und Heiligenbildchen die hier überall rumliegen. Und die Heiligenfiguren sind ja nun auch nicht zu übersehen!"
An diesem Abend ging ich mit ganz anderen Augen durch unsere Wohnung. Man gewöhnt sich zu gerne an Dinge und Gegenstände die uns leise eine Geschichte erzählen. Ich liebe das Vertraute um uns herum wie etwas Süßes zum Nachtisch, wie die Knödel mit Rotkohl am Sonntag oder die sieben verschiedene Sorten selbstgemachte Plätzchen zu Weihnachten.

Ganz ehrlich? Ich glaube die Mischung macht es, sie muß stimmen. Die Mischung zwischen Ordnung und Unordnung, zwischen Genuss und Maßlosigkeit, zwischen grünem Tee und grauem Spätburgunder, zwischen prickelndem Prosecco und gesundem Obst.
Sie zu finden gelingt in der Regel ganz einfach, ist eine recht bodenständige Erkenntnis. Sie ist eine gute Strategie für ein zufriedenes Leben. Ob gläubig oder ungläubig muß auch jeder für sich selbst entscheiden.

 




Pünktlich zum ersten Advent tanzen draußen die Schneeflocken wie weiße Kirschblüten durch den Garten. Und nichts könnte heute schöner sein, als es sich drinnen gemütlich zu machen um gemeinsam Plätzchen zu backen, Wunschlisten zu schreiben oder um etwas zu basteln. Ein kinderleichtes und ungezwungenes Vergnügen ist es, aus alten Betkarten Baumschmuck zu basteln.



Dazu brauchst du alte Betkarten, dünne Bastelpappe, feinen Silberdraht, Pfeifenreiniger und
Tinsel (den gibt es gerade für wenig Cent in der Dokabteilung).


Schneide dir zuerst aus einem Stück Pappe eine ovale Scheibe aus. Diese Scheibe dient dir als Schablone zum Übertragen auf die Karten. Für einen Anhänger klebst du zwei Bildchen, für die Stabilität ein Stück Bastelpappe in die Mitte zusammen. Mit einer Nadel stichst du am Rand entlang ein paar kleine Löcher.
Nun verdrehst du Pfeifenreiniger und ein Stück Tinsel miteinander und befestigst es mit feinem Silberdraht an dem Bildchen. Das geht ganz einfach, denn dafür hast du ja die kleinen Löcher mit der Nadel gebohrt. Vielleicht kannst du es auf meinen Fotos erkennen.






Unser Bäumchen ist schon geschmückt und in diesem Jahr ein Import aus Österreich. Es schreibt eine ungewöhnlich schöne Geschichte, so einfach es vielleicht auch scheint. Viel glamouröser und einzigartiger könnte es nicht sein!







Dir einen zauberhaften Adventsonntag. Meisje



You Might Also Like

9 Kommentare

  1. Liebe Meisje, sie wundervoll auch dieser Post von Dir ist. Dein Baumschmuck ist so berührend einfach und schön und an diesem besonderen Weihnachtsbaum besonders schön anzusehen. Ich wünsche Dir von Herzen eine wunderschöne Adventszeit und ganz besonders heute einen schönen ersten Advent.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke,
    eine schöne Deko, die mich irgendwie berührt.
    Obwohl es ja so ganz und gar nicht mein Stil ist.
    Betkarten habe ich ja gar keine und zuviel Glitzer ist auch nicht meins.
    Aber zu Dir passt es perfekt und wirkt auch wunderschön.
    Dir einen kuscheligen Adventsabend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke,
    das sieht wunderbar aus! Obwohl es glitzert und funkelt wirkt es schön schlicht....echt Klasse! Und den Baum musste ich mir eben mehrmals ansehen...wusste erst nicht so recht...und finde ihn wunderbar!!
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  4. Liebes Meisje,
    das sieht ganz ganz zauberhaft aus, und jetzt bin ich traurig, dass ich immer so achtlos an den Betkarten vorbeilaufe auf den vielen Trödelmärkten, aber ich versprech dir, dass wird im Frühjahr anders, ich werde mit wachen Augen nach diesen Karten Ausschau halten und dann mach ich das im nächsten Jahr nach, eins glaub ich hab ich sogar, aber eins ist keins, das würde dann traurig aussehen, aber die Anhänger sind soooo zauberhaft, die Idee merke ich mir, alles Liebe vom Reserl und fühl dich geherzt liebe Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Elfelein, Du bist so herrlich kreativ und es ist ebenso herrlich, dass das Selbstmachen endlich wieder um sich greift. Wir sind vielleicht doch die, von denen man mal sagt bzw. von den kleinen und großen Werken), "ach, da steckt noch richtig viel Liebe drin. Denn die heute alten Sachen waren ja auch ´mal neu gewesen. Dieser Gedanke ist so schön, und wir wursteln da mit, jawohl - mit Herz und gegen diese Woge an Plastikschmuck in schreiendem "Christmas-Time"-Gedönz.
    Lass Dich freudigst drücken, mit viel Herz und Kindlichkeit voran, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  6. Mein liebes Meisje,
    diese kleinen Anhänger sind genau Deins. Tja und das mit dem Maß finden ist immer so eine Sache. Manchmal klappt es und ein andermal schießt man eben doch mal übers Ziel hinaus. That´s life.
    Ich wünsche dir eine zauberhafte Adventzeit.

    Mach es dir kuschelig.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elke,
    dir ist es mit diesem schönen Post, wieder gelungen,
    mit Wort und Bild, eine einzigartige und persönliche Mischung zu zaubern.
    So wie mit deinen zauberhaften Anhängern,die eurer Bäumchen schmücken.
    Lass dich lieb drücken.
    Alles Liebe, deine Manuela

    AntwortenLöschen
  8. Wie sehr ich deine Werke immer mag und schätze, deine respektvollen Worte ohne etwas überstülpen zu wollen, in diese oder jene Richtung.Ich bin in die "eine" Richtung unterwegs ;) früher ohne Weihnachtsgedöns weil ja "heidnischen" Ursprungs, heute mit Weihnachtsgedöns und voller Freude, wir haben Freiheiten, sind mündig, dürfen entscheiden, dürfen achtsam und wertschätzend miteinander umgehen.
    Sei behütet !

    AntwortenLöschen
  9. Ein schöner Post! Bei deinen Worten dachte ich nur ja so ist es, die Mischung macht's. :-) Deine Anhänger sind zauberhaft geworden, so nostalgisch schön. Ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...