Ofenglück | Cocolate Cookies to go

20 November

Über das Wetter kann ich momentan getrost hinwegsehen, denn mein Dienstwochenende steht vor der Tür und außer einem langen Frühstück mit dem Liebsten steht nichts auf dem Plan.
Allerdings habe ich mir überlegt, das ich draußen derzeit gar nicht so viel verpasse. Die Grenzen nach NL bleiben für Gäste weiterin geschlossen, ebenso die Flohmärkte, die Kinos und all die gemütlichen Cafe`s. 
Um mir die Zeit am Wochenende nun doch noch ein wenig zu versüssen, habe ich spontan beschlossen, am Vormittag eine Ladung Cookies zu backen. Sie passen neben frischem Obst nämlich prima in meine Lunchbox. 
 
Nun habe ich schon viele Coocie Rezepte ausprobiert denn ich liebe solche, die in einer namhaften Kaffeehauskette serviert werden, aber so ganz zufrieden war ich mit dem Ergebnis noch nicht. Nun habe ich ein wenig an meinen Rezepten herum experimentiert und ein nahezu perfektes Ergebnis erhalten. Außen knusprig und innen softy. Das how to make möchte ich euch nicht vorenthalten.
 
 
 
 
 
    
Ofenglück | Chocolate Cookies to go
 
280 g Mehl
1 TL Natron
Salz
250 g Butter, weich
250 g brauner Zucker
2 Eier
200 g Chocolate chips oder kleingehackte Schokolade, zartbitter
 
(Schöne Alternativen sind kleine Marshmallows, Mandelstückchen, Pecan- Wal- oder Erdnüsse, getrocknete Aprikosen, Cranberries oder Datteln.)
 
 
 
 
 
 
 
Zunächst den Backofen auf 190 °C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpaier auslegen. 
 
Nun die weiche Butter und Zucker etwa drei Minuten mit der Küchenmaschine schaumig rühren. Die beiden Eier hinzugeben und weitere drei Minuten verrühren, bis die Masse richtig schön cremig geworden ist.
Inzwischen in einer separaten Schüssel Mehl, Natron und eine Prise Salz mischen und anschließend zur Buttermischung geben. Jetzt alles nur solange mit einem Holzlöffel (keinesfalls mit dem Mixer) verrühren, bis gerade so ein zäher Teig entsteht. Mit dem Rühren nicht übertreiben, denn der Teig ist genau dann perfekt, wenn darin keine Mehlspur mehr zu sehen ist. 
Zum Schluß dürft ihr nun die Schokoladenchips-stückchen unterheben.
 
Mithilfe von zwei Esslöffel pfaumengroße Teighäufchen auf die Bleche setzten und diese leicht andrücken. Beim Backen laufen sie auseinander und bilden so die perfekten Cookie Kreise.
 
Nach 10 - 12 Minuten sind die Cookies genau richtig, auch wenn sie sich noch sehr weich anfühlen. Bitte nicht wundern, das ist normal. Die Cookies härten beim Abkühlen nach und erhalten dabei in der Mitte diesen unverschämten weichen Kern, der sie so besonders macht.




Viel Freude beim nachbacken, und einen feinen Start in ein schönes Wochenende. Please stay safe, wir müssen noch ein bisschen. 
                                                                 Alles Liebe, xox, Meisje                      

 
 


You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Momentan könnte man sich gemütlich durch die Bloggerwelt backen. Überall liest man so leckere Rezepte. Auch deine Cookies lesen sich prima.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. DAS klingt tatsächlich nach den perfekten Cookies. Ich selbst liebe die, die man im Fastfood-Restaurant mit dem M bekommt - für die könnte ich meilenweit laufen. Vor allem, wen sie noch lauwarm sind.
    Ganz liebe Grüße an Dich, Jacqui

    AntwortenLöschen
  3. Danke für dein leckeres Cookie Rezept und die netten Worte.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Bilder liebe Elke und ein leckeres Rezept
    Die sehen zum Anbeißen aus.
    Im Moment gibt es hier noch Schokoecken, aber morgen möchte ich gerne Traumstücke backen.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. In diesem Post ist einfach alles wunderschön. Das Rezept, die Bilder und der Text.
    Herzliche Grüsse
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Wir müssen noch win bisschen....
    Mit Kaffee, Tee und Kuchen schaffen wir das mit links! Danke für den schönen Post!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...


Instagram