Bye Mr Grey

31 Januar

Dieser Januar bleibt uns mit allergrößter Wahrscheinlichkeit als der Monat in Erinnerung, an dem fast gänzlich die Sonne ausblieb. Bis auf genau einen einzigen Sonnentag blieb er seinem grauen Niveau treu. Von Himmelgrau über Asphaltgrau, vom Schiefergrau über ein glänzendes Kullertränengrau. Dieser Monat tapezierte wirklich alles was ihm unter die Finger kam in einer grauen Nuance.


Ich empfinde solche Tage überhaupt NICHT als Spielverderber, ganz im Gegenteil. Sie sind und bleiben die allerbeste Entschuldigung, um mich zu erden und so wieder eine Weile durch durch den oft stürmischen Alltag zu tragen. Für mich ist Stubenarrest keine Erziehungmaßnahme. Es ist die reinste Erholungmaßnahme.






Es war mir eine Ehre, euch zu einem Schälchen  Creme-Brûlée 
und zu selbstgemachtem Bananenbrot  einzuladen. Beide Rezepte wurden übrigens aus der Not heraus geboren und sind einfach viel zu schade, um nicht mit euch geteilt zu werden.
Wir naschten davon an keinem anderen Platz als an meinem Lieblingsplatz, an dem ich nebenbei meinen Infekt auskurierte: Wo? An der Aussteuerkiste meiner Großmutter. Why? Zusammen ist man weniger allein.

Im Januar durfte ich ein wenig Hausfrauen-Philosophie betreiben und euch über meine Sicht von Pausen berichten. Dieser Post bekam die höchste Punktzahl, sprich die allermeisten Klicks. Er war sozusagen "der Post des Monats". Was beim Fußball im öffentlich rechtlichen per TED ausgelost,  gewählt und abgestimmt wird, kostet mich ein B/Klick hinter die Kulisse von Blogger. Tatsächlich war dieser Post ein sensationeller Treffer. Dafür sage ich DANKEschön. Mit Knicks ;-)




 

Danach wurde es beinahe etwas .... hmmm, wie soll ich mich ausdrücken? Sagen wir es mal so: Vermutlich hat mich das zu zu viele Krimischauen vergiftet denn ich missachtete das Grundrecht der Unverletzlichkeit von Briefen. Ich brach das Siegel und veröffentlichte meinen Brief an Herrn Klaus.

Was daraufhin geschah? Die Sonne brach einen ganzen Tag lang durch ihr Wolkenplümo und lockte alles was zwei bis acht Beine hat vor die Tür. Spielte auf öffentlichen Plätzen und Bühnen größtes Improvisationstheater. Aus dem Stegreif. Ganz großes Kino!

Mir schenkte dieser einzige Tag die Gewissheit, dass da etwas wunderbar schönes auf uns wartet!

 





 





 

Super-, Blau-, Blutmondfinsternis reichen sich am 31. Januar die Hand
(mehr dazu bei www.wetter.de)
Super-, Blau-, Blutmondfinsternis reichen sich am 31. Januar die Hand
(mehr dazu bei www.wetter.de)

Super-, Blau-, Blutmondfinsternis reichen sich am 31. Januar die Hand
(Quelle: wetter.de)
Mit einer ganz besonderes Vollmond Show verabschiedet sich der Januar mit seinen grauen Schläfen. Es ist nämlich so: Super-, Blau- und Blutmondfinsternis reichen sich heute in der Nacht die Hand. Eine wahrlich seltene Konstellation, die wir vermutlich so nicht noch einmal erleben werden. Es sei denn, wir werden mehr als einhundertundfünzig Jahre alt. Weiß man`s?


 

Ich freue mich auf den jungen, ausgeschlafenen Februar. Meisje

You Might Also Like

15 Kommentare

  1. Hallo Du Liebe,
    Du hast wieder einen wundervollen Post geschrieben, da paßt wie immer alles schön zusammen, Fotos und Text eine Einheit, wie bei dem vorigen Post "Brief an Herrn Klaus", finde ich auch superschön.

    Ja und es war ein dunkler Monat, Januar halt, und ich freue mich schon auf die helleren Monate, da schaffe ich mehr, fühle mich viel wohler, einfach weil mein Kopf viel freier ist und ich auch noch lieber rausgehe.

    Danke für Deinen lieben Kommentar und den gestrigen Follwer-Klick, der heute leider wieder verschwunden ist:(, egal.

    Herzlichst Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Nachbarin auf der anderen Seite des Flusses,
    es war ein schöner grauer Januar mit Dir.
    Grau ist ja eine meiner Lieblingsfarben, daher war es für mich nicht ganz so schlimm.
    Und wie Du schon schreibst, es gibt so viele schöne Nuancen dieser tollen Farbe.
    Aber Dein Brief an Herrn Klaus hat auch gutgetan, denn gestern nutzte ich das wunderbare Wetter für einen langen Spaziergang.
    Schön wars, aber der Regen heute, na ja, wir sind es ja gewöhnt.
    Nun schauen wir, was der Februar uns bringt und ich schicke Dir einen ganz lieben Gruß übers Wasser
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Meisje,
    auch wenn der Januar in diesem Jahr besonders dunkel war, haben Deine zauberhaften Bilder, leckeren Rezepte und Deine Texte uns eine schöne Zeit bereitet. Besonders hat mir Dein Brief an Herrn Klaus gefallen...... er hat ja auch schon Wirkung gezeigt.
    Nun bin ich froh, dass der Monat vorbei ist und der Februar in der nächsten Woche hier im Rheinland mit viel bunter Farbe (Karneval) bereichert wird.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  4. Schätzelein, ich mag grau - ehrlich - in allen Schattierungen, aber der Januar ist mir schon etwas auf´s Gemüt geschlagen. November und Dezember waren nachweislich die dunkelsten Monate seit ichweißnichtwievielenJahren und jetzt brauch ich wirklich mal Sonne - nur ein bisschen. Bittööööö
    Stubenarrest ist für mich auch keine Strafe. Ich bin gern zu Hause und Langeweile kenne ich auch nicht.
    Ein seeeehr schöner Post, Süße

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Meisje,
    ein schöner Rückblick.
    Grau war er wirklich, der Januar.
    Aber das war nicht das Schlimme, immerhin haben
    wir es uns mit Kerzen und Kamin gemütlich gemacht.
    Der Regen, alle Wiesen und Wege sind aufgeweicht,
    wenn ich mit Rocky gehe sind Gummistiefel meine festen
    Begleiter.
    Aber jetzt starten wir in unbeschwert in den Februar.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Meisje,
    was für zauberhafte Fotos, wunderschön und ich freue mich auf einen gemeinsamen Februar.
    Alles Liebe vom Reserl die dich ganz herzlichst umärmelt

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Meisje,
    ja der Januar war wirklich besonders dunkel:( zum Glück ist er rum und man hofft, dass der Februar heller wird :) ein schöner Rückblick!!!
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    das meiste Grau haben wir wohl hoffentlich hinter uns. Hier hat heute morgen sogar die Sonne ein paar Stunden ein Gastspiel in der Kälte gegeben.
    Allerdings fürchte ich, Dein Brief an Herrn K.W. hat ihn veranlasst, doch noch etwas Winter zu schicken, damit wir uns nicht zu früh über Gänseblümchen im Rasen freuen.
    Zum Ausgleich schaue ich mir Deine zauberhaft hellen und freundlichen Fotos an.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Meisje,
    du hast den entschwundenen Januar so herrlich zusammengefasst. Genauso hat er auch auf mich gewirkt. Doch sein Grau hab ich mir einfach als Dekothema gemopst ;-)
    Vielen Dank für deinen lieben Besuch bei mir, hat mich sehr gefreut. Und selbstverständlich habe ich dich mit Freude in meine Blogroll aufgenommen ('you never blog alone ...'). Es würde mich auch sehr freuen, bei dir in der Blogliste aufzuscheinen.

    Ganz liebe Grüße
    Hilda .... die jetzt noch ein wenig in deinen letzten Posts schmöckern wird!

    AntwortenLöschen
  10. Oh, was für schöne Januar Fotos. Die strahlen so viel Ruhe aus, toll!
    Ganz lieben Dank auch für deinen Besuch und die lieben Worte zu meinem Rezept :-)
    Herzliche Grüße in deine Richtung und einen wunderbaren Start in den Februar wünsche ich dir,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Liebes Meisje, dieser Januar war eine sehr deutliche Zeit für mich, das Grau war wie ein Schmunzeln, ganz nach dem Motto, nene, lenk Dich mal nicht ab, da wartet ordentlich ´was auf Dich. Und so drehte ich meine Jahresrunde, trennte mich von Dingen, begriff genau hierüber so manche festgefahrene Bewertung, und ich bin ein Stückchen weiter gekommen - wie ich es jedes Jahr komme. Diesmal war es erst so schwer, doch dann habe ich mich doch von so einigem befreit und mich "entsorgt". Den Februar nehme ich mit seinem Tauwasser und seinem archaischen Hin und Her an und es geht weiter - und während hier der Ausputz Stück um Stück voranschreitet, fällt noch so ein oder anderes auf... und darf als Nachzügler auch noch weg.
    Immer weniger lenkt vom Wesentlichen ab und immer weniger frisst Zeit.
    So wünsche ich Dir einen fulminanten Februar mit viiiel Lavendelwasser und Zuversicht, das Licht ist noch manchmal gläsern, erst im März dann ist es wieder so richtig erwacht...
    Alles Liebe, Deine Méa, Monatsdetektivin ;))

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Meisje, mir geht es wie Dir, ich freue mich über jeden Tag, den ich zu Hause verbringen darf. Das sind meine schönsten und entspanntesten Tage.
    Herzlich Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Meisje

    Habe soeben auch auf deiner schönen Seite Platz genommen.

    Freue mich bei dir zu lesen.

    Alles Liebe sendet dir Bea zu.

    AntwortenLöschen
  14. Wie ich mich wiedergefunden habe in deinem Text und insbesondere mit dem Thema "Zuhause sein". Wie ich sie liebe, diese freien Tage, an denen ich keinen einzigen Fuß vor die Tür setzen muss. Einfach unser Zuhause so richtig genießen kann und die Seele baumeln lassen kann...ein bisschen Swiss Jazz, Ofenknistern, ein Buch oder ein schönes Magazin....ich liebe es....und nie, nie, nie ist dies eine Strafe für mich...in ferner Verbundenheit grüßt dich deine "Fremdsprachenlehrerin" ; ) Sonja von Hohenlohe...also nicht von und zu...sondern aus Hohenlohe !

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Meisje,
    danke für Deinen Besuch auf meinem Blog und für Deinen lieben Kommentar zu meinen Schnee-Post. Beim Betrachten Deiner stimmungsvollen Januar-Fotos fange beinahe an dem Januar etwas positives abzugewinnen, denn auch bei uns war er ganz grau mit nur einem einzigen sonnigen Tag dabei.
    Einen schönen Sonntag
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Lass uns ein paar Gedanken da ...

Instagram